(Ein Bericht von Thomas Herttrich)
 
Im 90-köpfigen Aufgebot des DBV für die 9. Europameisterschaften, die im irischen Dundalk ausgetragen wurden, vertraten 8 Spieler die bayerischen Farben:
Marek Bujak (40+) und Udo Lehmann (45+) (TV Dillingen), Eric Patz (35+) (TSV Neuhausen-Nymphenburg), Matthias Kleibel (40+) (PTSV Rosenheim), Thomas Dittrich (45+) (TSV Diedorf) sowie vom TSV Lauf Anja Dietz (35+), Uschi (45+) und Thomas Herttrich (50+).

(Ein Bericht von Thomas Herttrich)

Im 90-köpfigen Aufgebot des DBV für die 9. Europameisterschaften, die im irischen Dundalk ausgetragen wurden, vertraten 8 Spieler die bayerischen Farben:
Marek Bujak (40+) und Udo Lehmann (45+) (TV Dillingen), Eric Patz (35+) (TSV Neuhausen-Nymphenburg), Matthias Kleibel (40+) (PTSV Rosenheim), Thomas Dittrich (45+) (TSV Diedorf) sowie vom TSV Lauf Anja Dietz (35+), Uschi (45+) und Thomas Herttrich (50+).
Das Resultat kann sich sehen lassen. Mit 5 Medaillen (1 x Silber, 4 x Bronze) trugen die bayerischen Oldies zum deutschen Gesamtergebnis von insgesamt 23 x Edelmetall (2 x Gold, 6 x Silber, 15 x Bronze) einen erheblichen Anteil bei.
Beinahe hätte es für Marek Bujak zum Europameistertitel in der Herreneinzel-Konkurrenz gereicht. Souverän spielte sich der Regionalligaspieler ins Finale. Dort traf er auf den Engländer Rajeev Bagga. Mit 21:14/11:21/15:21 unterlag Marek dem Titelverteidiger von 2008. Seine zweite Medaille sicherte sich der Dillinger in der Mixed-Konkurrenz an der Seite von Mirella Engelhardt (Gruppe Nord). Die Halbfinalniederlage gegen die späteren Europameister Ponting/Bradbury bedeutete Rang 3. Silber und Bronze beim EM-Debüt ist aller Ehren wert und lässt für die nächsten Jahre hoffen.
Mit 2 Bronzemedaillen kehrte Eric Patz aus Irland zurück. Das berühmte Quäntchen Glück fehlte in der Mixed-Halbfinalbegegnung. Mit Ela Vonmetz, geb. Schwarz ? einer Regensburgerin, die seit Jahren in Baden-Württemberg zu Hause ist ? traf Eric auf die Engländer Priestly/Smith. Nach dem klar gewonnenen 1. Satz verpassten die Beiden in den Sätzen 2 u. 3 mit 20:22 und 21:23 den Finaleinzug um Haaresbreite. In der Halbfinalpartie im HE stand dem Neuhausener der Schwede Bohlin gegenüber, dem er in 2 Sätzen den Vortritt lassen musste. Das Erreichen des Viertelfinales im HD mit Dirk Ruberg (NRW) rundet das gute Ergebnis von Eric ab.
Riesig gefreut hat sich Anja Dietz über Bronze im DD an der Seite von Ela Vonmetz. Die Beiden waren schon zu Jugend- und Juniorenzeiten ein eingespieltes Team und fanden sich nach über 15 Jahren zu einer Neuauflage in der Altersklasse wieder zusammen. Eventuell hätte es sogar zu mehr reichen können, wenn die Beiden die Klasse-Leistung aus dem Viertelfinale gegen die Dänen Ström/Staermose hätten wiederholen können. Im Halbfinale gegen Panesar/Smith war man dann stellenweise zu verkrampft. Dennoch war die Freude über Bronze riesengroß.
Zu Viertelfinalteilnahmen reichte es für Matthias Kleibel im Mixed mit Silke Schneider (Baden-Württemberg) – sie unterlagen gegen Ponting/Bradbury (England) – und Thomas Herttrich im HD mit Paul Bösl (Hessen) ? hier behielten Plane/Cooper (England) die Oberhand.
Nicht unerwähnt dürfen die Achtungserfolge von Udo Lehmann im HE gegen den gesetzten Dänen Jesper Tolman in Runde 2 und die knappe Niederlage von Thomas Dittrich gegen den an Nr. 1 gesetzten Finnen Väisanen bleiben.
Das Losglück war Uschi Herttrich im DE und DD nicht hold, als sie in beiden Auftaktpartien der englischen Spitzenspielerin Cathy Bargh unterlag. Auch im Mixed mit Ehemann Thomas reichte es nicht. Man verlor knapp gegen die späteren 3. Solyst/Kruse  aus Dänemark  mit 20:22/19:21.
Auch außerhalb der Halle waren die Bayern erfolgreich. Allen voran Marek Bujak, der sich eine Auszeichnung bei dem für die Teilnehmer auf dem Marktplatz von Dundalk arrangierten Riverdance-Event ?ertanzte?. Und wie gerüchteweise zu hören ist, weckte der Besuch der Rennbahn in manchen das Wettfieber.
Das nächste Großereignis für die Oldies ist die Weltmeisterschaft im August 2011 in Kanada.