Den letzten Erfolg bei der Jugend konnte der ?goldene 1995er Jahrgangs? des TSV Freystadt bei den 49. Deutschen Jugendmannschafts-Meisterschaften in Bad Vilbel feiern.

Zum siebten Mal in Folge hatte sich der TSV 1906 Freystadt für die Endrunde der deutschen Mannschaftsmeisterschaften …

[ Bericht von Stephan Pistorius ]

Den letzten Erfolg bei der Jugend konnte der ?goldene 1995er Jahrgangs? des TSV Freystadt bei den 49. Deutschen Jugendmannschafts-Meisterschaften in Bad Vilbel feiern.

Zum siebten Mal in Folge hatte sich der TSV 1906 Freystadt für die Endrunde der deutschen Mannschaftsmeisterschaften qualifiziert. Nachdem man 2009 und 2010 bei den Schülern Deutscher Meister wurde und im Jahr 2012 die Jugendmannschaft ebenfalls den Titel holte, war auch dieses Jahr das große Ziel, eine Medaille zu gewinnen.

Der TSV 1906 Freystadt zählte als bayerischer und südostdeutscher Meister zum erweiterten Favoritenkreis. Nachdem man im Halbfinale denkbar knapp  gegen den späteren deutschen Meister 1. Beuel das Finale verpasst hatte, gewann das Freystädter Team durch einen 5:3 Sieg gegen NRW Meister SpVgg Sterkrade-Nord die Bronzemedaille.


Zum Kader gehörten Tania Jötten, Laila Jötten, Annabella Jäger, Johannes Pistorius, Tobias Eckstein, Tim Fischer, Stefan Waffler, Felix Kick und Matthias Dürmeier.

Zu Turnierbeginn gelang ein souveräner 7:1 Auftaktsieg gegen den hessischen Vertreter und Gastgeber SV Fun-Ball Dortelweil. Im Spiel gegen BC Phönix Hövelhof (NRW) lief einiges nicht optimal, vier Spiele wurden erst im Entscheidungssatz entschieden, davon gewann der TSV lediglich das Damendoppel mit Laila Jötten und Annabella Jäger. Für die weiteren Punkte zum 4:4 Unentschieden sorgten Johannes Pistorius im 1. Einzel und 1. Doppel zusammen mit Felix Kick sowie Tania Jötten mit Stefan Waffler im Mixed. Optimal lief es dann im entscheidenden Gruppenspiel gegen SpVgg Sterkrade-Nord (NRW). Mit einem 7:1 Sieg sicherte sich der TSV Freystadt den wichtigen 1. Platz in der Gruppe.

Am Finaltag kam es dann zur Begegnung gegen das favorisierte Team vom 1.BC Bonn-Beuel, die mit drei Jugendnationalspielern antraten. Johannes Pistorius und Stefan Waffler brachten den TSV durch ihren Sieg im 1. Herrendoppel mit 1:0 in Führung. Nachdem das Damendoppel an die Bonner ging, fiel eine erste Vorentscheidung im 2. Herrendoppel. Nach einer Stunde Spielzeit verloren Felix Kick/Matthias Dürmeier knapp im Entscheidungssatz. Nach weiteren Niederlagen im Dameneinzel und 1. Herreneinzel kam wieder Hoffnung auf, als Johannes Pistorius mit Tania Jötten das Mixed gegen das eingespielte Mixed der Jugend-nationalmannschaft mit Max Weißkirchen und Eva Janssens in zwei Sätzen gewann und auch Felix Kick das 3. Einzel für sich entscheiden konnte. Schade, dass Tim Fischer das 3. Einzel im Entscheidungssatz verlor, was zum 5:3 Endstand für die Bonner führte.

Im  kleinen Finale kam es dann zur Wiederholung der Begegnung gegen SpVgg Sterkrade-Nord. Trotz dem 7:1 Sieg hatte das Freystädter Team mächtigen Respekt, zumal das Halbfinalspiel viele Körner gekostet hatte und einige sich an die letztjährigen Meisterschaften in Berlin erinnerten, wo man im Halbfinale ebenfalls nur knapp scheiterte und schließlich mit dem undankbaren 4. Platz nach Hause fahren musste. Doch dieses Mal lief alles nach Plan. Laila Jötten und Annabella Jäger gewannen das Damendoppel, Johannes Pistorius und Stefan Waffler das 1. Herrendoppel. Nachdem auch Tania Jötten das Dameneinzel und Johannes Pistorius das 1. Herreneinzel gewonnen hatte, stand nach Satzgewinn im Mixed der Sieg des TSV Freystadt vorzeitig fest. Die Partie endete mit 5:3 für Freystadt, und das Team, Spieler, Eltern und Betreuer freuten sich über die gewonnene Bronzemedaille.

Abteilungsleiter Stephan Pistorius: ?Wir sind sehr stolz auf das Abschneiden unserer Mannschaft. Auch wenn der goldene 95er Jahrgang, verantwortlich für drei DM-Titel, nächstes Jahr altersbedingt hier nicht mehr spielen darf, haben unsere nachkommenden Spieler wie zum Beispiel Schülernationalspieler Tim Fischer oder Annabella Jäger gezeigt, dass wir auch zukünftig gute Chancen haben, im Felde der besten deutschen Jugendteams mitzuspielen.?

[ Bericht von Stephan Pistorius ]
 

Kategorien: