Am vergangenen Wochenende fanden die Deutschen Meisterschaften 2014 U15-U19 statt. Ber BBV pränsentierte sich hier äußerst erfolgreich.

Im Mixed U15 taten sich Pia Becher und Tim Fischer nach einer durchwachsenen und von Verletzungen geprägten Saison in der ersten Runde schwer, spielten sich dann jedoch souverän ins Halbfinale vor, wo sie sich den stark aufspielenden Sachsen Schreiber/Ihm, die nahezu fehlerlos das Beste aus ihren Möglichkeiten herausholten, geschlagen geben mussten. Alexander Niesner und Paula Kick erreichten den 5. Platz. Sie konnten trotz guter Spiele im Viertelfinale nicht mehr ihre Leistung abrufen und verloren dieses Spiel in zwei Sätzen.

Annabella Jäger und Hannes Gerberich dominierten ihr Viertelfinale über lange Phasen hinweg, konnten aber trotz dreier Matchbälle das Spiel gegen ihre leicht favorisierten Gegner nicht gewinnen und wurden fünfte. Einen Glücksgriff fand Vanessa Seele, deren Partner verletzungsbedingt ausgefallen ist. Sie spielte daraufhin auf Anhieb mit dem Lokalmatador Jan Felix Matulat gut zusammen und erreichte nach einem knapp verlorenen Halbfinale überraschend den dritten Platz.

Johannes Pistorius hatte mit seiner Partnerin Linda Efler (NRW) ein optimales Wochenende erwischt. Sie schlugen im Halbfinale die topgesetzte Paarung Roth/Karnott und machten am Sonntag den Titel perfekt. Die Jahrgangsjüngeren Paarungen Böhnisch/Storch und Waffler/Kunkel zeigten gute Leistungen und erreichten beide Platz 5.

Kein Medaillenrang wurde im Jungeneinzel U15 erreicht. Die Dichte der 5 Plätze jedoch lässt viel für die nächsten Jahre erwarten.

Besser machte es Pia Becher im Mädcheneinzel. Sie spielte sich ins Finale. Im ganzen Turnier zeigte sie eine gute Leistung und musste sich nur der an eins gesetzten Annika Schreiber, die im Viertelfinale gegen Paula Kick gewonnen hatte, geschlagen geben.

Die gleichen 3 Spielerinnen standen sich zusammen mit Runa Plützer wieder im Finale des Mädchendoppels gegenüber, welches Kick/Becher über lange Zeit hinweg dominierten. Sie schafften es jedoch nicht, trotz fünf Matchbälle, das Spiel für sich zu entscheiden, aber konnten sich am Ende über die Silbermedaille genauso freuen.
Auch im Finale des Jungendoppels war der BBV durch Tim Fischer vertreten. In zwei ausgeglichenen Sätzen reichte es schließlich nur für die Silbermedaille. Julian Edhofer und Max Kick rundeten das gute Ergebnis mit ihrem 3. Platz ab.

Im Jungeneinzel U17 konnte Hannes Gerberich eine gute Leistung abrufen und musste sich in zwei knappen Sätze gegen den an Zwei gesetzten Simon Wang jeweils in der Schlussphase geschlagen geben. Noah Gnalian konnte seine Leistungen von den deutschen Ranglisten nicht bestätigen und unterlag bereits im Achtelfinale knapp in 3 Sätzen seinem Gegner. Besser machte es Lukas Rupp, der bei seinen ersten deutschen Meisterschaften frei aufspielte und mit einer großem Einsatz den an 4 gesetzten Daniel Seifert in den dritten Satz zwingen konnte, in dem er leider unterlag.

Im Mädcheneinzel konnte Annabella ihre vorteilhafte Auslosung ausnutzen und holte sich die Bronzemedaille durch den Einzug ins Halbfinale. In einem ausgeglichenen Spiel unterlag sie der späteren zweiten Judith Petrikowski nur knapp.

Zusammen mit ihrer Partnerin Vanessa Seele holten sie sich jeweils ihre 2 Bronzemedaille im Damendoppel U17 durch den Einzug ins Halbfinale.

Gnalian/Rupp spielten frei auf, konnten sich jedoch nicht nach vorne spielen. Hannes Gerberich und Patrick Scheiel konnten aufgrund einer Verletzung von Patrick nicht antreten.

Überraschen konnte im Jungeneinzel U19 Philipp Serby, der sich erst im Viertelfinale dem späteren Finalisten Max Weißkirchen (NRW) in drei Sätzen geschlagen geben musste. Auch Tim Specht konnte seine gute Auslosung ausnutzen und einen 5. Platz erreichen. Eine Runde weiter kam der Doppelspezialist Johannes Pistorius, der seine Stärken auch im Einzel einsetzen konnte und sich erst im Halbfinale gegen den Jugendeuropameister und späteren Gewinner Fabian Roth verlor. Es freut uns, dass wir in der höchsten Altersklasse 3 der besten 8 Einzelspieler stellen.

Im Dameneinzel spielte Julia Kunkel ein tolles Turnier und war im Halbfinale gegen die spätere Siegerin nahe an einem Satzgewinn dran, musste sich dann jedoch geschlagen geben. Für sie war es nach einer durchwachsenen Saison ein toller Abschluss.

Nervenstärke zeigte Julia auch mit ihrer Partnerin Theresa Wurm im Viertelfinale des Damendoppels und gewann nach abgewehrten Matchball in der Verlängerung die Bronzemedaille. Auch Helena Storch konnte das Viertelfinale mit ihrer Partnerin aus dem Saarland Kim Bender über weite Strecken hinweg ausgeglichen gestalten. Schließlich aber unterlagen sie dann aber der topgesetzten Paarung Karnott/Käpplein. Ein besonders erfreuliches Ergebnis erreichten wir Bayern im Herrendoppel U19. Dort stellten wir mit 7 Spielern stellten wir fast die Hälfte der Teilnehmer im Viertelfinale und holten eine Silbermedaille und eine Bronzemedaille. Im letzten Spiel des Turniers konnte Johannes Pistorius leider nicht seine zweite Goldmedaille holen sondern unterlag mit seinem Partner Marvin Seidel äußerst knapp in drei Sätzen dem zweifachen Gewinner Fabian Roth und dessen Partner Max Weißkirchen. Bronze gewann Lukas Böhnisch/Stefan Waffler, die sich im Viertelfinale in drei Sätzen gegen Burger/Burger durchsetzen konnten. Fünfte Plätze erreichten die Paarungen Moritz Herkner/Philipp Serby und Markus Maierhofer/Tim Specht.

Nicht vergessen wollen wir die Spieler die kurzfristig wegen Krankheit und Verletzungen absagen mussten. Patrick Scheiel, Bennett Elstermann und Matze Dürrmeier und wünschen ihnen eine gute Besserung.

Aus Landesverbandssicht sind die Ergebnisse sehr positiv zu bewerten, da wir eine höhere Medaillenausbeute als in den Vorjahren haben. In den knappen Spielen zeigte sich das wir an der deutschen Spitze dran sind und mit etwas mehr Glück und Entschlossenheit in den Entscheidungssituationen mehr Medaillen gewinnen könnten.

Kategorien: