TV Dillingen gewinnt zu Hause gegen direkten Konkurrenten Maintal, verliert am Sonntag aber ebenso deutlich gegen Aufstiegsaspirant Dortelweil.

Die Aufgabe ist klar: wenn man im Kampf um den Klassenerhalt eine realistische Chance wahren will, muss ein Sieg gegen den direkten Konkurrenten BV Maintal her. 

Dieser Druck lähmte die Spieler und Spielerinnen des TVD jedoch nicht, ganz im Gegenteil: Befreit spielten die Donaustädter gegen die Hessen aus Maintal auf und zeigten mit Abstand die beste Saisonleistung.

Doppel legen vor

Das erste Herrendoppel um Kapitän Florian Berchtenbreiter und Thomas Nirschl zeigte sich gut aufgelegt und siegte nach einem umkämpften ersten Satz letztendlich deutlich in zwei Sätzen.

Für eine Faustdicke Überraschung sorgte das Damendoppel Elisa Güttinger/Stephanie Romen. Sie dominierten ihre Gegnerinnen nach Belieben und siegten ebenfalls in zwei Sätzen.

Etwas schwerer tat sich das zweite Herrendoppel Teuber/Linder. Doch nach verlorenem ersten Satz holten sie sich den zweiten und siegten in einem Krimi 22:20 in dritten Satz.

Eine 3:0 Führung nach den Doppeln konnten sich die Dillinger lange nicht erspielen. Mit der Führung im Rücken spielte die Mannschaft auch in den Einzeln befreit auf.

Keine Niederlage in den Einzeln

Florian Berchtenbreiter legte im ersten Herreneinzel vor und siegte locker in zwei Sätzen. Damit war das Unentschieden bereits sicher. Auch Stephanie Romen gelang ein Sieg, der aber deutlich mehr Kampf verlangte. Nach gewonnenem ersten Satz, kam ihre Gegnerin im zweiten Satz deutlich besser ins Spiel und glich aus. Romen stellte ihr Spiel um und siegte im Entscheidungssatz deutlich mit 21:12. Der Sieg war bereits nach fünf Spielen sicher.

Auch Tobias Güttinger und Michael Teuber ließen sich nicht lumpen und steuerten mit ihren Zweisatzsiegen die Punkte sechs und sieben bei. Lediglich das gemischte Doppel Güttinger/Güttinger verlor, was angesichts der anderen Partien nicht ins Gewicht fiel. Viel Zeit zum Feiern bleib allerdings nicht, da am Sonntag bereits der Aufstiegsaspirant Dortelweil auf die Donaustädter wartete.

Berchtenbreiter über Nacht erkrankt

Gleich zu Beginn des Spieltags gab es die erste Hiobsbotschaft. Die Dillinger, ohnehin personell dünn besetzt, konnten nicht auf einen fitten Kapitän Berchtenbreiter zurückgreifen. Über Nacht erkrankte er und konnte nur im Doppel eingesetzt werden. Für das Doppel reichte die Kraft jedoch und Berchtenbreiter / Nirschl brachten den TVD mit einer bärenstarken Leistung mit 1:0 in Front.

Klassenunterschied erkennbar

Leider blieb es im Laufe des Spiels bei diesem einen Punkt. Kein weiterer Dillinger konnte auch nur einen Satz gewinnen, so dass am Ende ein deutliches 1:7 zu Buche stand. In dieser Partie war klar zu sehen, dass die Dillinger nur mit einer optimalen Aufstellung mit den Ligagrößen mithalten konnten. Durch den Rückzug Berchtenbreiters aus seinem Einzel rutschen die anderen Spieler nach. Gegen einen Gegner wie Dortelweil, der letztes Jahr noch in er erster Liga spielte, ist das nicht zu verkraften: In jeder einzelnen Partie war ein personeller Klassenunterschied zu erkennen.

Insgesamt können die Dillinger aber mit dem Heimspielwochenende zufrieden sein. Gegen Dortelweil hatte man sich kaum Chancen ausgerechnet. Mit dem Sieg gegen Maintal ist der TVD aber weiterhin voll im Rennen um den Klassenerhalt.

Hier die jeweiligen Detailergebnisse:
_picture_kroton_klein  TV Dillingen – 1. BV Maintal  7 : 1                  _picture_kroton_klein  TV Dillingen – SV Fun-Ball Dortelweil   1 : 7

[ Bericht von Robert Manz ]


Schreibe einen Kommentar