Am vergangenen Spielwochenende konnte der BV Bamberg in zwei Spielen nur einen Punkt erzielen. Zum Ende der Hinrunde belegt Bamberg nun den vierten Platz in der Regionalliga. Vor dem ersten Spiel stand am Samstag noch ein Termin bei der Hochschule der Bayerischen Wirtschaft (HDBW) an.Die neue Präsidentin Dr. Evelyn Ehrenberger gab am Samstag als eine ihrer ersten Amtshandlungen die künftige Zusammenarbeit mit dem 1. BV Bamberg e.V. bekannt. Diese ermöglicht es zum Beispiel den Studierenden der HDBW die kostenlose Teilnahme an den Trainings des Vereins. Hier können auch Hobby- und Freizeitspieler vom Können der Regionalligaspieler profitieren.

20151114_BV-Bamberg_MS

Strahlende Gesichter bei Dr. Evelyn Ehrenberger, HDBW (links) und der 1. Mannschaft mit 2. Vorstand Jürgen Desch (rechts) bei der Verkündung der künftigen Zusammenarbeit.

Direkt im Anschluss an diesen Pressetermin ging es zum Tabellennachbarn nach Nürnberg. Die mitgereisten Fans erlebten hier ein spannendes Spiel mit Derbycharakter. Den Anfang machten Evie Burbidge und Mia Cammertoni im Damendoppel, welches sie in zwei kanppen Sätzen verloren. Stephan Schindler und Martin Ze-Han Zang mussten in ihrem Doppel zwar in den 3. Satz. Denn gewannen sie allerdings souverän mit 21-12. Überraschenderweise verlor das 2. Herrendoppel sein Spiel in 3 Sätzen. Mia Cammertoni konnte in ihrem Einzel zum 2 : 2 Zwischenstand ausgleichen. Dann verloren Evie Burbidge und Martin Ze Han Zang ihr Mixed in zwei Sätzen. Wieder ein Punkt für Nürnberg, den Moritz Cammertoni eigentlich fest für sein Team eingeplant hatte.

Mit dem Rückstand von 2 : 3 gingen Stephan Startoris und Stephan Schindler in ihre Einzel. Sartoris hatten mit Manuel Massari einen Gegner, der sich vor der Saison das Ziel gesetzt hatte, die Saison ungeschlagen zu beenden. Leider hatte der Badmintontrainer Massari die Rechnung ohne Stephan Sartoris gemacht. In zwei Sätzen gewann der Bamberg sein Einzel zum 3 : 3. Stephan Schindler hatte es in seinem Einzel mit dem Zweitligaerfahrenen Marc Schwenger zu tun. Doch auch Schindler bewies Nervenstärke, gewann sein Spiel klar in zwei Sätzen und holte somit den Punkt zum 4:3 – das Unentschieden war gesichert.

Nun lag es an Moritz Cammertoni in seinem Einzel, den entscheidenden Siegespunkt zu erspielen. Nach zwei äußerst knappen Sätzen mit 21-19 und 19-21 musste er gegen den Routinier Florian Körber in den Entscheidungssatz. Hier machte sich dann die Erfahrung Körbers bemerkbar, der mit Regensburg auch schon in der 2. Bundesliga spielte, und Cammeroni verlor des 3. Satz 21-14. „Ein Unentschieden, dass sich anfühlt wie eine Niederlage.“ So Vorstand Michael Weigel „In Anbetracht der Tatsache, dass die Spiele Damendoppel, 2. Herrendoppel und Mixed eigentlich sicher eingerechnete Spiele waren, wäre ein Sieg durchaus möglich gewesen.“

Am Sonntag ging es dann zum bisher ungeschlagenen Tabellenführer nach Marktheidenfeld. Die „Hädefelder“ zeigten deutlich auf, dass sie zu Recht auf Platz 1 der Regionalliga stehen. Nur Martin Ze-Han Zhang und Evie Burbidge konnte ihr Mixed gewinnen. Da der ESV Flügelrad Nürnberg gegen den Tabellenzweiten aus Unterdürrbach ebenfalls verlor, beendet Bamberg die Vorrunde noch vor den punktgleichen Nürnbergern auf Platz 4.

[ Bericht von Jürgen Sandke ]


Schreibe einen Kommentar