Am 17. Dezember 2016 fand in Nürnberg am Landesleistungsstützpunkt ein Workshop mit den zukünftigen Bundestrainern Hannes Käsbauer (Bundestrainer Lehre/Wissenschaft) und Detlef Poste (Chef- Bundestrainer) statt. Damit war in Bayern die Auftaktveranstaltung der Strukturreform des Deutschen Badminton-Verband, bei der Weitere folgen sollen.
Der eintägige Workshop war geprägt von einem Austausch zwischen Landesverband und Dachverband in Bezug auf die Lehre und Ausbildung von Trainern. Alte Muster wurden analysiert und diskutiert, Technikbilder abgeglichen. Außerdem wurden durch Nikolai Tønnesen langjährige Erfahrungen aus Dänemark in der Ausbildung von Trainern einbezogen, die wichtige Impulse für die weitere Arbeit gaben. Aus diesem Grund waren alle Lehrwarte der Bezirke und alle verantwortlichen Trainer in der Lehre und im Leistungssport zum Workshop eingeladen. Und auch das Präsidium um Hans-Georg Weigand und Klaus Sartoris ließen es sich nicht nehmen und probierten fleißig in der Praxis aus.

Für den gebürtigen Bayern, Hannes Käsbauer, war es eine rund um gelungene Veranstaltung: „Mit dem Auftakt beim Bayerischen Badminton-Verband e.V. wollen wir die Zusammenarbeit und den Austausch mit den Landesverbänden intensivieren. Uns ist es gelungen, noch in diesem Jahr mit unserer neuen Struktur zu starten. Der Tag in Nürnberg war von intensivem Austausch und praktischen Zielstellungen geprägt. Wir möchten diesen Austausch gerne weiter fördern und fordern.“