Zum Bundesliga-Rückrundenstart treffen am Dienstag, 19.00 Uhr, die bayerischen Erstligisten TSV 1906 Freystadt und TSV Neuhausen-Nymphenburg in der Freystädter Mehrzweckhalle aufeinander. Ein Sieg der Oberpfälzer wäre ein Schritt Richtung Klassenerhalt. Einen Favoriten gibt es nicht, in der Hinrunde siegten die Freystädter bei Neuhausen überraschend hoch mit 5:2.

Freystadt will 4-Punkte-Vorsprung verteidigen
Mit sechs Punkten liegt Freystadt auf dem neunen Platz der 1. Bundesliga und hat zum Verfolger aus München einen Vorsprung von vier Punkten. Der aktuelle Tabellenplatz würde zum Saisonende reichen, um in der Relegation mit Siegen gegen die Meister der 2. Bundesliga Süd und Nord den Klassenerhalt zu schaffen. Nach dem Freystädter 4:3 Sieg gegen den Tabellendritten und deutschen Rekordmeister 1. BV Mülheim kurz vor Weihnachten sind die Oberpfälzer optimistisch, auch gegen die Landeshauptstädter punkten zu können.

Florian Waffler und Spielertrainer Oliver Roth. Beide konnten im Doppel in den letzten Begegnungen voll überzeugen mit Siegen gegen Trittau und Mülheim / Fotograf: Stephan Pistorius

Eine Vorentscheidung könnte in den drei Eröffnungsdoppeln fallen. Im Damendoppel sind Julia Kunkel und Jenny Moore leicht favorisiert. Sie gewannen im Hinspiel. Sollte aber die Österreicherin Baldauf, die monatelang pausieren musste, an der Seite von Voytsekh spielen, wird das ein Spiel auf Augenhöhe, so die Aussage von Freystadt’s Teammanager Stephan Pistorius und er fügte hinzu: „In den beiden Herrendoppeln können wir was gut machen, die gingen in München verloren.“ Vor Selbstvertrauen trotzen Oliver Roth, Florian Waffler und Johannes Pistorius; alle drei konnten ihre letzten Spiele gewinnen. Bei den Münchner werden wohl Fabian Holzer und der Polen Przemyslaw Szydlowski sowie das erfahrene deutsche Ranglistedoppel Tobias Wadenka/ Manuel Heumann die beiden Doppel bilden.

Spannende Duelle
Im ersten Herreneinzel wird es vermutlich zu der Wiederholung der Vorjahrespartie Lukas Schmidt gegen Tobias

Mannschaftsführer Florian Waffler, kam mit 12 Jahren zum TSV Freystadt und hat alle Aufstiege von der Bezirksebene bis zur 1. Bundesliga mitgemacht. / Fotograf: Marcus Mehlich

Wadenka kommen. Damals dominierte der Freystädter doch darf man darf gespannt sein, ob Schmidt seine Favoritenrolle bestätigen kann. Im 2. Herreneinzel hofft man beim TSV Freystadt, dass Nachwuchshoffnung Hannes Gerberich seine Außenseiterrolle nutzen und den bulgarischen Routinier Krasimir Yankow besiegen kann. Im Dameneinzel hat Nanna Vainio die Chance, ihre Negativserie zu beenden. Das Spiel gegen der Ukrainerin Natalya Voytsekh ist offen, die beiden letzten Begegnungen zwischen den beiden konnte Vainio gewinnen. Die Entscheidung über Sieg oder Niederlage könnte im Mixed fallen. Nach den gezeigten Leistungen in der Vorrunde sind Jenny Moore und Johannes Pistorius sicher in der Lage, ihren Hinrundenerfolg zu wiederholen.

Das Spiel beginnt am Dienstag um 19.00 h, Ort ist die Mehrzweckhalle in Freystadt, Hallenöffnung ist eine Stunde vor Spielbeginn. Wie bei jedem Heimspiel gibt es ein erstklassiges Catering und unter den Zuschauern wird eine Magnum-Bierflasche der Brauerei Pyraser sowie ein Schläger der Firma YangYang verlost.
Badminton Television bsTV4 sendet live: www.bafo.de/appBadmintonsportTV/

Hier ein 3-Minuten TV-Bericht vom letzten Heimspiel des TSV Freystadt:
www.intv.de/mediathek/video/badminton-bundesligist-tsv-freystadt-gegen-tsv-trittau/

Bericht: Stephan Pistorius