TSV Kösching verteidigt den Rodinger Dreikönigswanderpokal

100 Teilnehmer aus 27 Vereinen gehen zur 22 jährigen Jubiläumsauflage in Roding an den Start
Am vergangenen Samstag richtete die Badmintonabteilung des TB 03 Roding wieder ihr traditionelles Dreikönigs-Pokalturnier aus, das sich auch heuer wieder als Highlight zum Jahresbeginn erwies und zum 22 jährigen Schnapszahljubiläum erstmals seit der Wiedereinführung vor fünf Jahren wieder am eigentlichen Dreikönigstag stattfand. Pünktlich um neun Uhr morgens konnte Bürgermeister Franz Reichold, der wie auch in den vergangenen Jahren die Schirmherrschaft für das Turnier übernommen hatte, insgesamt 100 Badmintonspieler aus 27 verschiedenen Vereinen aus ganz Bayern in der Rodinger Dreifachturnhalle begrüßen. Auch Abteilungsleiter Franz Engl zeigte sich sehr erfreut über die Schar an treuen und auch neuen Badmintonenthusiasten, die eine teilweise sehr lange Anreise nach Roding auf sich genommen hatten. Dass man Badminton in jedem Alter erfolgreich praktizieren kann, kam dann bei der Ehrung der jüngsten Teilnehmer, die mit Imke Owerdieck (11) bei den Mädchen und Julian Hofer (15) bei den Jungen zudem beide dem TB 03 Roding angehören, genauso zum Ausdruck wie bei der Würdigung von Günther Tacke vom Polizei SV München, der mit seinen 58 Jahren wieder eindrucksvoll demonstrierte, was man alleine mit der richtigen Technik erreichen kann.

Das Siegreiche Team vom TSV Kösching mit Jugendwart Sebastian Schmid und Abteilungsleiter Franz Engl (1/2 v.l.)

Wie in den Vorjahren wurde die Großveranstaltung wieder als Individualturnier ausgetragen, bei dem man sowohl im Einzel als auch im Doppel antreten konnte. Neben dem Einzelwettbewerb, bei dem sich die drei Erstplatzierten jeweils auf tolle Sachpreise freuen durften, gab es auch eine Vereinswertung, bei der dem teilnehmerstärksten und zugleich erfolgreichsten Verein der Dreikönigswanderpokal für ein Jahr winkte. Gespielt wurde in zwei Erwachsenenklassen, wobei die aktiven Spieler je nach aktueller Ligazugehörigkeit auf die beiden Klassen verteilt wurden. Auch einige Jugend- und Nachwuchsspieler mischten sich vor allem in die untere Spielklasse und konnten dort sogar des Öfteren ganz vorne mitspielen. Da man über den ganzen Tag insgesamt 223 Spiele zu absolvieren hatte, erwies sich die Dreifachturnhalle, die sich mit den zwölf Spielfeldern und der großen Tribüne wieder in eine Badmintonarena verwandelte, als ideale Location für ein Turnier derartiger Größe. Dennoch wurde aufgrund dieser logistischen Herausforderung zumindest in den Vorrundenspielen nur auf verkürzte Distanz bis 15 Punkte pro Gewinnsatz gespielt, wobei man sich zuerst im Gruppensystem behaupten musste, um sich für die folgenden KO Runden zu qualifizieren. Für einen perfekten Service bei technischen Defekten sorgte Badmintonspezialist Helmut Blomeyer mit seinem Turnierstand von Siam Sports. Auch das bereits in den letzten Jahren bewährte technische Schmankerl, die Auslosung und den aktuellen Spielstand per Smartphone ständig aktualisiert abrufen zu können, erwies sich wieder als sehr hilfreich. Der Großteil der Teilnehmer fand sich dann in der oberen Erwachsenenklasse wieder (Bezirksklasse A und Bezirksliga), wobei auch die untere Aktivenklasse (B Klasse, Hobbyspieler und U17/U19) durchwegs gut besetzt war. Das größte Feld lag wieder einmal bei den Herren der oberen Spielklasse vor, in der insgesamt 23 Doppelpaarungen sowie 31 Einzelspieler an den Start gingen. Demnach kam es nicht selten vor, dass einige Herren in Summe über zehn Spiele bestreiten mussten. Bei der Siegerehrung erhielten die Erstplatzierten jeder Disziplin jeweils Urkunden und Sachpreise. Die Vereinswertung ergibt sich aus einer Berechnung, die sowohl Teilnehmeranzahl des Vereins als auch die Anzahl der erreichten Plätze von Rang eins bis vier miteinbezieht. Zum Siegerverein des diesjährigen Pokalturniers durfte Franz Engl dem TSV Kösching gratulieren, der sich den Dreikönigspokal wie auch schon im Vorjahr mit deutlichem Vorsprung vor dem heuer zweitplatzierten BC Bodenwöhr sicherte. Den dritten Platz belegte die Mannschaft des TSV Regen. Abschließend richtete der Hauptverantwortliche ein Wort des Dankes an das komplette Helferteam, das durch den unermüdlichen Einsatz einen reibungslosen Turnierablauf gewährleistete.
Gegen 21 Uhr konnte man nach knapp zwölf Stunden schweißtreibenden Sport die gelungene Veranstaltung zusammen mit den Badmintonfreunden aus nah und fern bei einem gemeinsamen Essen ausklingen lassen. An dieser Stelle ergeht bereits der Hinweis für das 23. Dreikönigsturnier im nächsten Jahr, das dann am Samstag den 5. Januar 2019 stattfinden wird und wozu die Ausrichter aus Roding bereits jetzt alle Sportfreunde herzlich einladen.

Weitere Bilder und die Vereinswertung findet ihr auf der Homepage der Rodinger