Wie bereits im letzten Jahr wurde der 3. U11-Bezirkslehrgang in Unterfranken als Turnier ausgetragen. Da trotzdem noch Zeit für einige Trainingsblöcke blieb, konnten die Kinder bei auch bei diesem Lehrgang, der in Sennfeld stattfand, nicht nur Wettkampferfahrung sammeln, sondern auch an Technikthemen arbeiten.

Insgesamt 14 Kinder hatten sich für den Lehrgang und das damit verbundene Turnier angemeldet, davon 8 Jungen und 6 Mädchen. Bevor der Wettkampf startete, wurde zum gemeinsamen Aufwärmen zunächst Badmintonvirus und im Anschluss Kettenfangen gespielt.

Die Kinder zeigten große Begeisterung beim Aufwärmspiel „Kettenfangen“

Im Anschluss fand eine kleine Theoriestunde statt, bei der die Trainer Matthias Pröstler und Victoria Blank gemeinsam mit den Kindern über den Ablauf eines Turniers sprachen. Dabei ging es zum einen um die Vorbereitung auf ein Turnier. Die Spieler wurden darauf aufmerksam gemacht, am Tag vor dem Turnier bereits die Tasche zu packen und nicht zu spät ins Bett zu gehen. Wichtig ist auch, die Ausschreibung anzuschauen und auf Melde- und Startzeiten zu achten, damit man rechtzeitig losfährt. Beim Turnier sollte man sich gut aufwärmen und einspielen, um im ersten Spiel direkt seine Leistung abrufen zu können. Das Einspielen vor einem Match sollte dagegen eher kurz gehalten werden. Nachdem die Kinder daran erinnert wurden, nach dem Spiel mit dem Gegner abzuklatschen, wurden noch ein Turnierbaum sowie der richtige Umgang mit Spielzetteln erklärt.

Matthias Pröstler im Gespräch mit seinen Schützlingen

Danach ging es wieder in die Halle, wo den Teilnehmern ein Aufwärmprogramm nahe gebracht wurde. Zunächst wurden verschieden Laufübungen angesagt, ehe ein gemeinsames Einspielen mit unterschiedlichen Schlagübungen auf dem Programm stand.

Noch vor der Mittagspause starteten die ersten Matches des Turniers. Gespielt wurde bei den Mädchen jeder gegen jeden, bei den Jungen gab es zwei Gruppen, in denen jeweils um zwei Halbfinalplätze gekämpft werden musste. Doch auch für diejenigen, die es nicht ins Halbfinale schafften, war das Turnier noch nicht beendet, da alle Plätze ausgespielt wurden, sodass am Ende alle Kinder fünf Spiele hatten.

Bevor die Sieger ermittelt wurden, gab es nach der Mittagspause noch einen Trainingsblock. Nachdem sich alle bei einer Runde Schlappenhockey warm gemacht hatten, sprach Trainer Matthias Pröstler das Thema Aufschlag an. Ihm war aufgefallen, dass einige Kinder den Vorhand-Aufschlag nicht beherrschten oder nicht einsetzten. So wurde erörtert, warum dieser Aufschlag überhaupt sinnvoll ist und nachdem Matthias den Kindern den genauen Bewegungsablauf gezeigt hatte, wurde dieser durch einige Übungsformen eingeübt.

Der Vorhand-Aufschlag – eine wichtigte Schlagtechnik im Einzel

Während die Spieler sich wieder dem Turniergeschehen widmeten und ihre Matches fortsetzten, versammelte Matthias die Eltern und Heimtrainer zu einem kurzen Gespräch zum Thema Coaching im Nachwuchsbereich. Hierzu gab er einige Tipps, wie zum Beispiel beim Coaching nicht zu sehr ins Detail zu gehen, sondern durch gezielte Fragen die Spieler darauf zu sensibilisieren, eigene Lösungen zu finden. Auch von zu ergebnisorientiertem Coaching wurde abgeraten: sinnvoller ist es, die Bereitschaft sich anzustrengen und sein Bestes zu geben zu fordern und zu fördern. Natürlich ist es auch wichtig, auf jeden Spieler individuell einzugehen und sich an seinem Leistungsvermögen und seiner Persönlichkeit zu orientieren.

Tipps zum Coaching für Eltern und Heimtrainer

Im Turnier ging es währenddessen bereits in die entscheidende Phase.

Im Finale bei den Jungen wurde der an 1 gesetzte Sergej Woit Jr. vom TV Ochsenfurt seiner Favoritenrolle gerecht und setzte sich knapp gegen Ben Heißner vom TV Marktheidenfeld mit 23:21 und 21:18 durch. Platz 3 belegte Julius Weismann vom TV Zellingen.

Auch bei den Mädchen entschied sich der Sieg zwischen Ochsenfurt und Marktheidenfeld. Rania Offe (TV Ochsenfurt) unterlag gegen die Vorjahressiegerin Laura Übelhör (TV Marktheidenfeld) mit 13:21 und 11:21. Anne Jetschni vom BC Bad Königshofen wurde dritte.

Strahlende Gesichter bei der Siegerehrung

Insgesamt waren einige schöne und spannende Spiele zu sehen. Die Kinder zeigten großen Ehrgeiz und viel Potenzial, aber natürlich offenbarten sich auch noch einige Baustellen, an denen im Training und bei den nächsten U11-Lehrgängen gearbeitet werden kann. Besonders erfreulich war, dass die Kinder sehr fair miteinander umgegangen sind und – egal ob Sieg oder Niederlage – große Freude am Spielen hatten.

Der nächste U11-Lehrgang findet am 17.03. 2018 in Unterdürrbach im Rahmen der C-Trainer-Fortbildungsreihe statt. Eure Trainer Matthias und Vicky freuen sich auf euer Kommen!

[Bericht: Victoria Blank]