Wichtigste Änderungen in der BBV-Spielordnung 2018/19

Die wichtigsten Änderungen in der BBV-Spielordnung im Stenogramm:
Sie treten zu Beginn der Saison 2018/19 in Kraft.

§ 21 BBV-Spielordnung : Jugendfreigabe
Die bisher vorgeschriebenen Nachweise wie ärztliche Unbedenklichkeitsbescheinigung, vorhandene Jugendmannschaft usw… entfallen. Jeder der am 31.12.18 das 14 Lebensjahr vollendet, darf in Aktivenmannschaften  sowie bei Aktiventurnieren ( § 28, Abs. 4 ) spielen. Die Gebühr von 10,– € bleibt und fällt bei einem ersten Einsatz in Aktivenmannschaften an. Sie wird am Ende der Saison den betreffenden Vereinen in Rechnung gestellt. Voraussetzung und Rechtsgrundlage ist, dass beim DBV-Verbandstag am 9.6.18 in Braunschweig der § 9 DBV-Jugendspielordnung, der die Voraussetzungen, die unsere Spielordnung übernommen hat, abgeschafft wird.
Sollte dies nicht oder nicht vollständig der Fall sein, verbleibt es bei der bisherigen Regelung des § 21 BBV-SpO. Die Vereine werden sofort nach dem DBV-Verbandstag – ganz gleich welche Entscheidung fällt – informiert. 
Die Vereine erhalten – wenn die Vorschrift des DBV in Braunschweig nicht fällt – eine verlängerte Antragsfrist bis zum 15.7.18 um ihre Anträge auf Jugendfreigabe in der bisherigen Form einzureichen.
§ 41. 5. und § 41.10 BBV-Spielordnung : Durchführung der Wettkämpfe
Bei Fehlen eines Herren und / oder einer Dame ( also bei Antreten mit 4/1, 3/2 oder 3/1  ) in den Spielklassen des Bezirks kann einer der 3 angetretenen Herren und / oder die angetretene Dame Einzel und Mixed spielen. Es entfällt nur das 2.Herrendoppel und / der das Damendoppel.
§ 17 BBV-Spielordnung : Wartezeiten
Bei Spielerwechseln innerhalb Bayerns entfällt die Wartezeit. Dies gilt grundsätzlich auch bei Wechseln von Vereinen außerhalb unseres Landesverbandes zum BBV ab, hängt aber von der Schnelligkeit der Freigabe des abgebenden Landesverbandes ab ( maximale Wartezeit : 4 Wochen )
§ 15 BBV-Spielordnung : Spielerlaubniserteilung
Spielerlaubnisse können wieder ganzjährig ( ohne Unterbrechung vor Vor- und Rückrundenmeldeschluss ) von den Vereinen beantragt und vom BBV erteilt werden.
§ 19 BBV-Spielordnung: Spielerlaubniserteilung für Nichtdeutsche
Klarstellung, dass die in § 19 geforderten Nachweise nur von Europäern beigebracht werden müssen,bei denen ein Verbot der Doppelspielberechtigung entsprechend § 4 Nr. 7 DBV-Spielordnung in Deutschland und dem betreffenden Land besteht.
Die jährlich nach den Vorgaben des DBV erneuerte Liste dieser Länder findet sich auf der BBV-Homepage.
§ 40 1b BBV-Spielordnung : Mannschaftsmeldung
Jeder Spieler der Mannschaftsmeldung muss einer Mannschaft zugeordnet werden. Es können in einer Mannschaft auch mehr als 4 Herren und 2 Damen gemeldet werden. Sie dürfen nicht in niedrigeren Mannschaften als der gemeldeten spielen.
§ 50 Punkt 2 c BBV-Spielordnung :Spielverbote
Wegfall der Verlegungspflichten von Mannschaftswettkämpfen der Aktiven , wenn sich Jugendspieler aus der Aktivenmannschaft für die deutsche Jugendrangliste qualifiziert haben und die Veranstaltungen kollidieren.