Die Badmintonspieler aus Regensburg und der Oberpfalz trauern um Wolfram Neubert der uns am 21.10.18 für immer verlassen hat.

1941 im oberbayerischen Raubling geboren und aufgewachsen, kam er beim dortigen TuS Raubling erstmals mit dem Badmintonsport in Kontakt; eine „Begegnung“, die ihn nicht mehr loslassen und sogar sein weiteres Leben prägen sollte.


Als es ihn Anfang der 60er Jahre beruflich nach Regensburg verschlug, und er weiter diesen Sport ausüben wollte, gründete er im „Badminton-Niemandland“ bei der Regensburger Turnerschaft den ersten Badmintonclub der Stadt Regensburg und der Oberpfalz.

Wolfram Neubert war aber nicht nur ein Funktionär, sondern auch ein hervorragender Spieler, der zahlreiche Turniere gewann und 1972 mit dem SV Fortuna Regensburg in die Bayernliga aufstieg und dort damit den einige Zeit später folgenden Weg bis in die höchste deutsche Spielklasse auslöste.
In den Jahren war die „Badmintonwerbetätigkeit“ von Wolfi, wie er überall liebevoll genannt wurde, bei einigen Vereinen der Auslöser den Badmintonsport in ihr Sportangebot mit aufzunehmen. Beim ESV 1927 Regensburg war er dabei Gründungsmitglied und viele Jahre Abteilungsleiter, genauso wie auch beim SC Regensburg, wo er sein Wissen und Können besonders der Jugend als Trainer zur Verfügung stellte.

In all der Zeit war Wolfi aber nicht nur ein engagierter Vertreter des Badmintonsports, sondern auch ein Mensch dessen freundschaftliche und verbindliche Art überall geschätzt wurde.

Alle die diesen Badmintonpionier kennengelernt haben, werden ihn als Sportsmann und liebenswerten Menschen in steter Erinnerung behalten.