„Ihre Performance steht bei uns im Mittelpunkt. Ob Leistungssportler oder Hobbyathlet — Ambitionen brauchen gute medizinische Begleitung“, so wirbt das Curathleticum auf ihrer Homepage. Um genau diese Performance zu ermöglichen erweiterte der Bayerische Badminton-Verband mit einer Kooperationsvereinbarung die medizinische Versorgung und Betreuung der Kaderathleten am Landesleistungsstützpunkt in Nürnberg.

Der neue Partner ist das Curathleticum in Nürnberg, das von Dr. Matthias H. Brem geleitet wird. Dieser kann mit über 12-jähriger Erfahrung auf einen breiten Behandlungsschatz im Bereich Leistungssport zurückgreifen und ermöglicht den Athleten eine optimale und schnelle Behandlung. Der Spitzenarzt betreut neben der Leitung des Curathleticum die 1. und 2. Mannschaft des 1. FC Nürnbergs, die Falcons Nürnberg (2. Bundesliga Basketball) und den bayerischen Leichtathletikverband. Dr. Matthias Brem freut sich auf die Betreuung der neuen Sportart: „Der Umgang mit Badmintonspielern ist für mich generell neu, ich freue mich aber sehr auf die Kooperation mit dem Bayerischen Badminton Verband. Die Beschwerde- und Verletzungsanzeichen sind im Spitzensport ähnlich und das gesamte Team und ich blicken motiviert in die Zukunft jedem einzelnen Spieler bestmöglich helfen zu können.“

Das Curathleticum verfügt über ein sehr großes Netzwerk um die Nachwuchsathleten bestmöglich und schnell weiterzuvermitteln. Termine für Kernspin und Physioeinheiten werden deswegen direkt vom Curathleticum organisiert, damit die Athleten

Lukas Gunzelmann, Annabella Jäger (Spielerin) und Dr. Matthias H. Brem bei der Vertragsunterzeichnung zwischen dem Bayerischen Badminton Verbandes und dem curathleticum.

schnell in gute Hände kommen. Lukas Gunzelmann, technische Leitung des BBV Landesleistungsstützpunkt in Nürnberg, ergänzt: „Unsere U17 und U19 Athleten trainieren neunmal pro Woche, insgesamt 15 Stunden. Obwohl wir natürlich präventiv im Athletiktraining trainieren, bleiben bei einer solchen Belastung kleinere Verletzungen sowie Muskel- und Gelenkbeschwerden nicht aus. Hier wird uns Dr. Matthias Brem bestens versorgen und unterstützen.“

Der Bayerische Badminton-Verband ist stolz auf diese Kooperationsvereinbarung mit dem Curathleticum, der den Badminton Standort Nürnberg weiter professionalisiert und attraktiv macht.

„Im Leistungssport können wir es uns einfach nicht leisten mehrere Tage in Ungewissheit zu sein, welche Verletzung der Athlet hat. Durch die Kooperation ermöglichen wir nun schnelle Diagnosen und eine schnelle und anspruchsvolle Weiterbetreuung durch das umfangreiche Netzwerk von Dr. Brem“, zeigt sich Gunzelmann bei der Vertragsunterzeichnung der Vereinbarung zufrieden.

Hier geht es zur Homepage des curathleticums