Der Bericht hat lange auf sich warten lassen, aber nun ist er hier. Wie haben sich die Bundesligateams in der Anfangsphase der Rückrunde geschlagen? Wieso gab es einige Spielausfälle? Und wer muss mit dem Abstieg bangen? Eine Zusammenfassung der letzten drei Spieltage:

13.1.: Nach der Weihnachtspause startete die Badminton-Bundesliga in die Rückrunde. In Liga eins trat Freystadt nur halbstark besetzt auf, konnte aber trotzdem einen Sieg in Wipperfeld erspielen. Dabei war man froh, dass Kristin Kuuba (Estland) und Jenny Moore (England) spielen konnten, da sie in dieser Woche auch an den Estonia International teilgenommen hatten. Kristin und Jenny konnten alle ihre Spiele gewinnen, wobei für Freystadt schon ein Punkt auf dem

Das Team des TSV Freystadt. (Foto: M.Mehlich)

Konto stand. Im Herrenbereich musste man auf Johannes Pistorius, Max Flynn und Lukas Schmidt verzichten. Hierbei zeigten Hannes Gerberich und Florian Waffler starke Leistungen, unterlagen aber in ihren Spielen. Nur Oliver Roth (Mixed) und Fikri Hadmadi (Herreneinzel) brachten entscheidende Punkte auf das Freystädter Konto. Das Endergebnis ergab anschließend ein 4:3 für die Oberpfälzer, wobei Wipperfeld, welche ebenfalls nicht in Topbesetzung antraten, auch einen verdienten Punkt mit nach Hause nahm.

In Liga 2 spielte man natürlich auch. Dabei starteten die Spiele schon am Samstag 12.1.2019. Der Wintereinbruch machte einer Partie einen Strich durch die Rechnung. Der TuS Geretsried gegen den TV Marktheidenfeld konnten aufgrund der schlechten Wetterverhältnisse das Spiel austragen. Der Nachholtermin wurde auf Samstag den 2.3.2019 gelegt. Auch das Match zwischen TSV Neubiberg-Ottobrunn gegen den SV Fun-Ball Dortelweil 2 musste aufgrund von Einsturzgefahr der Halle abgesagt werden. Nachholtermin ist hier der 10.2.

Zurück zum Wochenende des 12.1/13.1.2019. Zwei bayerische Teams spielten an diesem Wochenende. Dillingen musste auswärts in Jena antreten, was sich zu einem knappen Match gestaltete. Die Schwaben konnten durch die Siege in den drei Doppeln mit 3:0 in Führung gehen, wobei schon ein Punkt sicher war. Aber die Thüringer drehten nochmal richtig auf und gewannen die Einzel und auch das abschließende spannende Mixed. Nach dem sich Annika Oliwa und Sebastian Ames nach 0:2 in den letzten fünften Satz kämpfen konnten, mussten sie am Ende den Spielern Adam/Hofmann gratulieren.

Neuhausen spielte ebenfalls auswärts und musste in das baden-württembergische Schorndorf reisen. Wie auch in der Hinrunde, wobei die Münchner ungeschlagen! blieben, wollten diese ihre Siegesserie fortführen. Im ersten Match konnten sich die Nymphenburger schon mit 7:0 durchsetzten. Dabei traten die Schorndorfer aber nicht in Bestbesetzung an. Vor heimischer Kulisse wollten sie diesmal ein besseres Ergebnis und vielleicht einen Sieg einfahren. Das erste Herrendoppel um Wadenka/Holzer ging an das bayerische Team. Im Damendoppel schafften die Schorndorfer Wilson/Kölmel gegen die starken Voytsekh/Stankovic eine Überraschung und gleichten damit zum 1:1 Zwischenstand aus. Doch in den nächsten fünf Matches zeigten die Münchner keine Schwäche mehr und gewannen mit 6:1 Endstand.

Spieltag 2 und 3 ließen danach nicht lange auf sich warten. Schon am nächsten Wochenende (19./20.1) flogen die Bälle in den Bundesligen erneut. Freystadt erwartete in der 1.Liga die zwei Teams aus dem Norden. Am Samstag startete man gegen die Mannschaft vom Blau-Weiss Wittdorf Neumünster. Man wollte wie in der Rückrunde wieder einen Sieg einfahren und hoffte auf  gute Ergebnisse vor heimischen Publikum. Es gestaltete sich wie im Hinspiel zu einer knappen Partie. Nach den Doppeln lagen die Gäste mit 2:1 vorn. Herreneinzel (Hadmadi) und Dameneinzel (Kuuba) gingen auf das Konto der Freystädter, was mit 3:2 den ersten Punkt bedeutete. Nach knapper Niederlage im rein britischen Mixed-Duell konnten die Oberpfälzer durch den Sieg von Lukas Schmidt im zweiten Herreneinzel den Gesamtsieg einfahren. Am Sonntag begrüßte man die Spieler aus Trittau. Auch hier wollte man den Sieg aus der Hinrunde bestätigen. Aber an diesem Tag lag das Glück eindeutig nicht auf der Seite der Freystädter. Nach fünf Spielen lag man mit 0:5 hinten, wobei drei Matches erst knapp im Entscheidungssatz entschieden wurden. Kristin Kuuba verlor dabei mit Jenny Moore und im Einzel jeweils mit 11:13 im fünften Satz. Damit riss ihre ungeschlagene Serie von 14:0 Siegen. Doch auch wenn man 0:5 hinten lag kämpfte man um jeden Ball.Der Gewinn des Mixed und des zweiten Herreneinzels erbrachte zwar den Oberpfälzern keinen Zähler mehr, dafür aber der Konkurrenz nur zwei statt drei Punkten.

Auch in der zweiten Liga wurde wieder um jeden Punkt gekämpft. Am Samstag den 19.1 kam es zu vielen interessanten Begegnungen. Zwei bayerische Matches wurden hierbei gespielt, welche nicht an Spannung zu übertreffen waren. Neubiberg-Ottobrunn und Marktheidenfeld, welche beide im Mittelfeld der zweiten Liga stehen, spielten ein sehr knappes Spiel in der wiederbespielbaren Neubiberger Halle. Die ersten beiden Doppel gingen beide in den Entscheidungssatz, wobei jeweils Specht/Pröstler und Stepper/Keil die Oberhand behielten und Marktheidenfeld so mit 2:0 in Führung brachten. Nach fünf Spielen lagen die Münchner schon mit 4:1 zurück, kämpften sich aber nochmal eindrucksvoll zurück. Kevin Feibicke erspielte im letzten Match gegen Christopher Ames den entscheidenden Punkt, wobei zwar

Brid Stepper im Einsatz für den TV Marktheidenfeld. (Foto: Philipp Lorenz)

Marktheidenfeld mit 4:3 gewann, Neubiberg aber trotzdem noch einen Zähler holte.

Die zweite Begegnung stellte sich zu einem Keller-Duell heraus.  Dillingen spielte in Geretsried auf. Beide Teams brauchten unbedingt die Punkte um dem Abstieg ein kleines Stück entgegen zu wirken. Das glücklichere Händchen hatten am Ende die Oberbayern. In drei von den vier gewonnenen Spielen, konnte man den Sieg erst im fünften Satz holen. Einzig das Dameneinzel war an diesem Spieltag unspektakulär. Ann-Kathrin Spöri lies ihrer Dillinger Konkurrentin keine Chance. Der Endstand hieß 4:3, wobei Geretsried mit Dillingen nun den gleichen Zählerstand in der Bundesligatabelle hat.

Für Neuhausen-Nymphenburg gab es an dem Wochenende zwar wieder keine Niederlage, aber die Siege waren diesmal nicht so einfach erspielt. Am Samstag traf man auf die Spieler der zweiten Mannschaft des Rekordmeisters aus Saarbrücken. Wie in den Matches davor, schenkte sich keine Mannschaft einen einzigen Punkt. Wadenka/Krasimir brachten die Münchner in Führung, wobei das Damendoppel von Bischmisheim wieder ausgleichen und mit dem Gewinn des zweiten Doppels den Einstand der Neuhausener wieder kaputt machten. Doch das erste Herreneinzel, das Dameneinzel und auch das Mixed gingen auf das Konto der Nymphenburger. Der Sieg stand fest und obwohl Saarbrücken am Ende noch einen Punkt durch das Gewinnen des 2. Herreneinzels einpacken konnte, zeigte sich der junge Spieler Justin Seibel als super Nachwuchs des bayerischen Teams. Auch das Match am Sonntag in Fischbach bereitete den Münchner keine Sorge und auch wenn man in dem ein oder anderem Spiel hart kämpfen musste, gewann man am Ende mit 5:2. Neuhausen hat nun einen Vorsprung von 10 Punkten gegenüber dem zweiten Platz und  damit fast schon beide Füße in der Relegation.

Für die Teams aus Dillingen und Geretsried gab es am dritten Spieltag der Rückrunde keine Punkte. Dillingen musste zum stark aufspielenden Team aus Bischmisheim in das Saarland reisen und Geretsried hatte Neubiberg zu Gast. Die Schwaben konnten in Saarbrücken die Herrendoppel gewinnen und scheiterten nur knapp am Punktgewinn durch die knappe Niederlage von Stephanie Romen im Dameneinzel. Im Spiel Geretsried gegen Neubiberg war Ann-Kathrin Spöri wieder der sichere Punktgarant für die Oberbayern. Doch die Herren von den Münchnern waren überlegen und gewannen alle Herrenspiel sowie das Mixed. Endstand 5:2.

Marktheidenfeld gewann knapp vor heimischem Publikum gegen den Gegner aus dem thüringischen Jena. Viele hart umkämpfte Matches bekamen die Zuschauer in Marktheidenfeld zu sehen, wobei die Unterfranken am Ende das glücklichere Händchen hatten. Das Highlight war das erste Herreneinzel wobei Tim Specht Johann Höflitz im fünften Satz mit 11:8 besiegte.

Wie geht es weiter?

Am Wochenende gibt es wieder einen Spieltag. Freystadt muss auswärts nach Mülheim und in der zweiten Bundesliga gibt es auch wieder spannende (sogar auch bayerische) Auseinandersetzung zu sehen.

Bleibt gespannt!

Der Link zu den Ergebnissen

Kategorien: BBVTop