Am vergangenen Wochenende ging es mit jeweils einem Spieltag pro Bundesligaspielklasse weiter um wichtige Punkte. Freystadt konnte dabei am Sonntag gegen den amtierenden deutschen Meister aus Saarbrücken, welcher in Topaufstellung antrat, keinen Punkt holen. Neuhausen-Nymphenburg gewann geschwächt gegen Dillingen, Geretsried holt wichtigen Punkt gegen Jena und Marktheidenfeld und Neubiberg überzeugen durch Siege über Fischbach und Schorndorf.

1.Bundesliga:

Die Halle in der Allersbergerstraße 13 in Freystadt war bis auf den letzten Platz ausgefüllt. Knapp 300 Zuschauer verfolgten am vergangenen Sonntag das Match zwischen den Oberpfälzern und dem amtierenden deutschen Meister aus Saarbrücken. Diese fuhren unteranderem mit den deutschen Topspielern Marvin Seidel, Peter Käsbauer, Isabel Herrtrich und Luise Heim auf. Die Freystädter mussten dagegen auf Kristin Kuuba, Jenny Moore und Fikri Hadmadi verzichten. Dies hatte zur Folge, dass nur Max Flynn aus dem Ausland kam und man auf die bayerischen Spieler setzten konnte. In den Doppeln setzten sich die Oberpfälzer in ein gutes Licht, verloren aber sowohl die Herrendoppel als auch das Damendoppel. Im Dameneinzel kämpfte Julia Kunkel gegen die deutsche Meisterin von 2018 Luise Heim in jedem Ballwechsel um den Punktgewinn. Die Einzelspezialistin Heim dominierte am Ende in drei Sätzen. Darauffolgend verlor Hannes Gerberich gegen den stark aufspielenden Matthias Deininiger. Lukas Schmidt holte unterdessen gegen den Doppelspezialisten Marvin Seidel nach fünf Sätzen den ersten Punkt. Nach Viersatz-Niederlage des Mixed um Annabella Jäger/Max Flynn (Freystadt) konnten die Bischmisheimer am Ende verdiente drei Punkte mit nach Hause nehmen.

Situation für Freystadt:

Vor den letzten zwei Spieltagen liegt der bayerische Erstligist immer noch auf

Max Flynn im Einsatz für den TSV Freystadt. (Foto: M.Mehlich)

Platz fünf der Tabelle. Lüdinghausen liegt mit zwei, Trittau mit vier Punkten dahinter. Der Play-Off Platz ist eigentlich so gut wie gesichert, da Trittau an den letzten zwei Spieltagen auf die starken Teams aus Mülheim und Bischmisheim trifft. Für Freystadt stehen am folgenden Wochenende der direkte Nachbar aus Lüdinghausen und der derzeit zweitplatzierte TV Refrath auf dem Programm. Dort entscheidet sich ob Freytstadt den Sprung aus eigener Hand in die Play-Offs schafft.

Termine:            23.3 (Samstag) TSV Freystadt gegen SC Union Lüdinghausen; Start um 16 Uhr   in der Mehrzweckhalle in Freystadt

24.3 (Sonntag) TSV Freystadt gegen TV Refrath; Start um 15 Uhr in der Mehrzweckhalle in Freystadt

2.Bundesliga

In der zweiten Bundesliga ging es schon vor knapp zwei Wochen weiter. Am 02.03 wurde das Match zwischen Marktheidenfeld und Geretsried nachträglich ausgetragen. In der Hans-Wilheim-Renkhoff-Halle wurde es für beide Teams zum Kampf um wichtige Punkte. Die drei Doppel gingen dabei nach jeweils drei oder vier Sätzen auf das Konto der Unterfranken. Im darauffolgenden 1. Herreneinzel lieferten sich Noah Gnalian (TuS Geretried) und Tim Specht (TV Marktheidenfeld) einen erbitterlichen Kampf um den Punktgewinn. Am Ende dominierte Specht und es stand 4:0 für die Marktheidenfelder. Nach alter Regel wäre nun die „Katze im Sack“, nach neuem Stand konnten die Oberfranken aus Geretsried noch um einen wichtigen Zähler kämpfen. Nach dem Sieg durch Ann-Kathrin Spöri im Dameneinzel starb die Hoffnung noch nicht, nach Verloren gehen des Mixed war die Sache dann aber erledigt. Da konnte der Sieg im zweiten Herreneinzel für Geretsried nur noch den Marktheidenfeldern den dritten Punkt in diesem Match verwehren.

Der „offizielle“ Spieltag startete dann am letzten Samstag. Für einige Teams ging es wie erwähnt noch um den Klassenerhalt. Dadurch, dass Geretsried nicht gegen Marktheidenfeld punkten konnte lagen sie immer noch nur einen Punkt vor dem Verfolger aus Dillingen. Für die Schwaben wurde es am letzten Wochenende vermeintlich auch nicht einfach. Spitzenreiter Neuhausen war in Dillingen zu Gast. Doch diese starteten ohne die Einzelspezialisten Zilbermann und Voytsekh, sowie ohne Fabian Holzer. So schlitterte man nur knapp an einem Punktgewinn vorbei. Das erste Herrendoppel gewannen die Dillinger Ames/Berchtenbreiter gegen Wadenka/Seibel. Im darauffolgenden Damendoppel glichen die Münchner wieder aus. Das zweite Herrendoppel wurde danach zum Schlüsselspiel. Christian Schlüter rückte als Ersatzspieler in das Team und musste an der Seite von Yankov Krasimir gegen die erfahrenen Dillinger Teuber/Güttinger ran. Im fünften Satz gewannen Schlüter/Krasimir das hochspannende Match und holten damit den zweiten Punkt für die Neuhausener. Nach Gewinn der beiden ersten Einzel durch Wadenka und Stankovic führten die Münchener nun 4:1. Aber nach dem Gewinn des Mixed für Dillingen entscheid das letzte Match über die Punktevergabe an diesem Spieltag. Krasimir setzt sich äußerst knapp in drei Sätzen gegen Tobias Güttinger durch. Somit ließen die Spieler von Neuhausen keinen Punkt in Dillingen.

Für Geretsried hieß es am Samstag vor heimischer Kulisse weitere Punkte zu sammeln um den Abstand zu Dillingen zu vergrößern. Man empfing Jena, welche schon eine gute Saison hinter sich hatten und die im guten Mittelfeld der zweiten Bundesliga Süd liegen. Brady/Keller gewannen das erste Herrendoppel in vier Sätzen und brachten so die Oberfranken in Führung. Damendoppel und zweites Herrendoppel gingen nach jeweils drei Sätzen an die Gäste aus Thüringen. Der für Geretsried spielende Ire Mark Brady konnte den Abstand durch eine Niederlage nicht verkleinern und so führten die Jenaer mit 3:1. Danach ging es schnell, Spöri gewann das Dameneinzel, das Mixed ging verloren und so stand es vor dem letzten Match wieder 4:2. Wieder so knapp. Noah Gnalian brachte Geretsried den erhofften Punkt nach dem Gewinn im zweiten Herreneinzel.

Die 1. Mannschaft des TV Marktheidenfeld. (Foto: TV Marktheidenfeld)

Für Neubiberg und Marktheidenfeld waren die Siege am letzten Spieltag eine sehr gute Möglichkeit um sich im Mittelfeld der Tabelle zu festigen. Aber auch wenn es in den Spielen nicht mehr direkt um den Klassenerhalt ging, erhielten die Zuschauer viele spannende Spiele. Marktheidenfeld empfing Fischbach in seiner Halle. Die Hessen liegen ohne große Bedrängnis auf Platz acht, aber wenn es der Zufall will könnten rein theoretisch Dillingen und Geretsried herankommen. So wollte man den Klassenerhalt wasserfest machen. Doch die Unterfranken hielten sehr stark dagegen und holten sich direkt die 3:0 Führung durch den Gewinn der Doppel. Christopher Ames unterlag darauffolgend dem stark aufspielenden Felix Hammes und Fischbach holte ein wenig auf. Brid Stepper mit einem Dreisatzsieg und Keil/Pröstler mit einem Viersatzsieg machten den Sieg im Vorhinein schon sicher. Im zweiten Herreneinzel unterlag dann Fabian Hippold sehr knapp im fünften Satz gegen Fabian Hammes. Somit hieß es zwar am Ende dann zwar „nur“ 5:2 aber der Sieg war trotzdem wichtig für den Punktestand der Marktheidenfelder.

Neubiberg konnte daheim mit einem Sieg über Schorndorf überraschen. Schon in den Doppeln spielte man stark auf und holte in den Herrendoppeln den Sieg im fünften Satz. Schnurrer/Storch besiegten die Schorndorfer Kuhnert/Wilson in drei Sätzen, wobei die Münchner somit 3:0 in Führung lagen. In den Einzeln steigerten sich die Baden-Württemberger noch einmal und gewannen sowohl das erste Herreneinzel sowie das Dameneinzel in vier Sätzen. Es wurde also noch einmal spannend und es war noch nichts entschieden. Doch die Neubiberger um Böhnich/Schnurrer (Mixed) und Martin Baatz Oelsen (2.Herreneinzel) drehten das Spiel wieder auf die Seite der Münchner und man gewannen mit 5:2.

Ausgangssituation für die bayerischen Vereine in der 2.Bundesliga Süd:

Fangen wir ganz oben an. Neuhausen-Nymphenburg kann entspannt in das letzte Bundesligawochenende gehen. Auch wenn man hierbei keinen Punkt holen sollte, läge man noch mit Abstand vor dem Team aus Bischmisheim (2). Das Mittelfeld zwischen Platz 3 und 7 liegt nur ganze drei Punkte auseinander. Darin befinden sich Neubiberg und Marktheidenfeld. Es bleibt also spannend wo sich die beiden Clubs am Ende einordnen. Und am Ende der Tabelle sind Geretsried und Dillingen. Hierbei wird es am nächsten Wochenende nochmal richtig heiß werden. Geretsried muss gegen Bischmisheim und Fischbach ran, Dillingen gegen Marktheidenfeld und Schorndorf. Wer schafft den Klassenerhalt?

Schauen Sie doch einfach noch einmal live bei einem der Bundesligamatches vorbei (Achtung: Aufzählung nur der Heimspiele die in Bayern stattfinden) :

Termine:

Samstag, den 23.3: TSV Neuhausen-Nymphenburg-SV GutsMuts Jena; Start um 15 Uhr in der Sporthalle des TSV Neuhausen-Nymphenburgs

Sonntag, den 24.3.: TSV Neuhausen-Nymphenburg-SV Fun-Ball Dortelweil; Start um 11 Uhr in der Sporthalle des TSV Neuhausen-Nymphenburgs

TV Marktheidenfeld-TV Dillingen; Start um 11 Uhr in der Hans-Wilhelm-Renkhoff-Halle in Marktheidenfeld

Hier geht es zu den gesamten Ergebnissen der letzten Spieltage

Kategorien: BBVTop