Vor genau einer Woche fand die 1. DBV-Rangliste U15 in Schwarzenbeck (Schleswig-Holstein) statt. Dabei waren viele junge bayerische Athleten am Start. Ella Neve holte zusammen mit ihrer Partnerin Ros Riedel (Sachsen) Bronze im Mädchendoppel U15.

Die bayerische Fraktion in Schwarzenbeck bei der 1. DBV Rangliste U15. (Foto: S.Lenz)

Es war ein Turnier, wo viele Spieler Erfahrungen sammeln konnten. 9 Spieler fuhren zusammen mit Trainer Steffen Lenz in den Norden. Man startete am Samstagmorgen mit den Einzeln. Hierbei kamen die Mädchen zuerst zum Einsatz. In zwölf Gruppen waren die bayerischen Athletinnen dreimal vertreten. Maya Höfle (TSV Neubiberg/Ottobrunn) hatte mit dem Setzplatz 6 eine gute Ausgangssituation und bewies ihre Position in der Gruppe sehr gut. Gegen ihre Gegnerinnen aus NRW und Niedersachsen konnte sie ohne Satzverlust gewinnen. Auch im Feld der letzten 16 startete sie mit einem Sieg. Im Viertelfinale war dann aber Schluss. Gegen die spätere Finalistin Anna Mejikovskiy unterlag Maya nach 44 Minuten in drei Sätzen. Mira Hamm (TSV Haunstetten) trat in Gruppe 8 gegen ihre zwei Gegnerinnen aus Hessen und Niedersachsen an. Im ersten Spiel unterlag sie klar in zwei Sätzen und musste dann aus verletzungsmäßigen Gründen das zweite Spiel aufgeben. Für Ella Neve (TSV Wolfsstein) war die Gruppenphase wie auch für Maya Höfle erfolgreich. Sie zog dabei in die Hauptrunde ein. Hierbei verlor sie dann nach zwei Sätzen gegen Marleen Schwabe (Berlin-Brandenburg). Im Jungeneinzel hatten fünf Jungs aus bayerischer Sicht die Chance auf den Gewinn. Dabei konnten einige super Leistungen abrufen, andere scheiterten nur knapp am Einzug in die Hauptrunde. Jannik Czerny (TSV Haunstetten) erwischte die erste Gruppe und musste dabei direkt gegen den an Nummer eins gesetzten Erik Tilch (Hamburg) spielen. Er verlor in zwei Sätzen, konnte aber im zweiten Spiel nach einem Dreisatzmatch einen Sieg einfahren. Da aber leider immer nur der erste der Gruppe in die Runde der letzten 16 einziehen konnte, war für Jannik da schon Schluss. Auch Elias Kleinle (TV Augsburg) erlebte diese Situation. Er startete in Gruppe 2 und verlor gegen den Topgesetzten. Das zweite Spiel konnte er gegen einen Hamburger Spieler gewinnen. Shaunak Kulkarni (TSV Neubiberg-Ottobrunn), Lino Degenkolb (ESV Flügelrad-Nürnberg) und Simon Schenk reihten sich in die Liste der bayerischen Athleten ein. Gegen die gesetzten Spieler unterlag man nach hartem Kampf jeweils in zwei Sätzen. Simon unterlag dabei unglücklich im dritten Satz mit 21:23 gegen Sylvester Decker (Saarland).

In den Doppeldisziplinen wurden die ersten beiden Runden der Gruppe schon am Samstag gespielt. Hierbei ergaben sich jeweils acht Gruppe. Im Jungendoppel traten drei bayerische Paarungen an. Es gab wieder das Gruppensystem, wobei sich nur der Erste qualifizieren konnte. Jannik Czerny und Simon Schenk verloren gegen die an Nummer vier gesetzten Blühdorn/Teller (Hamburg) mit 21:15/21:16. Im zweiten Spiel waren sie dann siegreich, schafften es aber nicht in die Hauptrunde. Lino Degenkolb und Shaunak Kulkarni machten es in ihrer Gruppe sehr spannend. Ihr erstes Spiel gewannen die beiden Athleten in zwei Sätzen. Im zweiten Match unterlagen sie äußerst knapp mit 21:23 im dritten Satz. Da aber in dieser Gruppe jeder einmal gewann, hatten die zwei bayerischen Spieler mit ihrer besseren Punktebilanz den Vorteil und zogen ins Hauptfeld ein. Gegen Eckerlin/Messerschmidt (Thüringen/Saarland) scheiterten Lino und Shaunak nur hauchdünn und verpassten so den Einzug ins Halbfinale. Des Weiteren schafften auch David Klamt und Elias Kleine (TV Neugablonz/TV Ausgsburg) den Sprung unter die letzten Acht. Die späteren Gewinner Dang/Gatzsche (NRW) waren dann aber zu stark und man unterlag in zwei Sätzen.

Für Mira Hamm wurde das Turnier zu einer eher unangenehmen Erinnerung. Sie verletzte sich im Wettkampf und musste ihr zweites Einzel aufgeben. Im Doppel versuchte sie es noch

Ella Neve (TSV Wolfstein) gewinnt zusammen mit Ros Riedel (Sachsen) die Bronzemedaille im Mädchendoppel U15. (Foto: S.Lenz)

einmal, aber die Schmerzen wurden zu groß. Mit ihrer Partnerin Maya Höfle konnte sie deswegen nicht in die Hauptrunde einziehen. Für Ella Neve wurde das Doppel zu einem sehr erfolgreichen Abschnitt des Turniers. Sie startete mit ihrer Partnerin Ros Riedel (TSV Dresden) gegen die Konkurrenz. Nach zwei souveränen Gruppenspielen zogen sie ohne Satzverlust ins Viertelfinale ein. Hierbei kam es zu einem starken Fight zwischen Riedel/Neve und Roser/Schwaabe (Berlin-Brandenburg), wobei nach 45 Minuten Ros und Ella die Nase vorn behielten. Auch wenn die Gegnerinnen Krüger/Lehmann (Sachsen) im Spiel der letzten Vier zu stark waren, konnte sich Ella über den Bronzerang freuen.

Hier geht es zu den detallierten Ergebnissen