Gerade einmal zwei Stunden dauerte der 55. Ordentliche Verbandstag des Deutschen BadmintonVerbandes
(DBV) am 22. Juni 2019 in Neuburg an der Donau, der sich durch überwiegend
einstimmige Entscheidungen und ein harmonisches Miteinander der Delegierten des DBV und jener
aus den 16 Badminton-Landesverbänden auszeichnete.

„Ich besuche seit 1992 DBV-Verbandstage, und wenn ich mich richtig entsinne, war dieser der
kürzeste. Dabei bedeutet die kurze Sitzung keinesfalls Desinteresse, sondern sie ist vielmehr das
Ergebnis allseitiger guter Vorbereitung und des gewachsenen, gegenseitigen Vertrauens“, zog DBVPräsident
Thomas Born (Berlin) ein Fazit.

So wurden etwa der DBV-Haushalt einstimmig genehmigt, das DBV-Präsidium, das
Verbandsgericht sowie die Ausschüsse für Leistungssport, Wettkampfsport, Breitensport, Jugend
und Bundesligaangelegenheiten einstimmig entlastet und der von der Bundesligavollversammlung
gewählte Vorsitzende des Verbandsausschusses für Bundesligaangelegenheiten, Arno Schley
(Neunkirchen), ohne Gegenstimme bestätigt. Zudem bewiesen die Delegierten bei den zahlreichen
Abstimmungen über Änderungen der Satzung sowie von Ordnungen des olympischen
Spitzenverbandes Geschlossenheit.

kompletter Bericht: DBV_PM_2019-35 55 Ordentlicher DBV-Verbandstag PM 02 Nachbericht

Claudia Pauli (Pressesprecherin DBV)

Kategorien: DBV