Mit einem Badmintonknaller startet die Saison für Freystadt. Der TSV, der vergangene Saison sensationell den 6. Platz in der 1. Liga belegte, empfängt mit Wittorf und Trittau zwei Teams, die man letztes Jahr hinter sich lassen konnte und beide Konkurrenten sind, wenn es um den Klassenerhalt geht. Die Gäste haben mächtig aufgerüstet. Trotzdem sind die Oberpfälzer optimistisch in nahezu Bestbesetzung die ersten Punkte einzufahren

Samstag, 16.00 h: TSV 1906 Freystadt – BW Wittorf-Neumünster
Sonntag, 15.00 h: TSV 1906 Freystadt – TSV Trittau

Halleneinlass ist eine Stunde vor Spielbeginn, Mehrzweckhalle Freystadt, Allersbergerstr.11.

Unter den Zuschauern wird wieder ein SixPack Pyraser Bier sowie ein Shirt und Schläger des Badmintonausrüsters Siamsports YangYang verlost. Die Spiele können im Liveticker unter https://b.aufschlagwechsel.de/ mitverfolgt werden. Außerdem sendet badmintonsport.tv und sportdeutschland.tv/badminton Sonntag live in voller Länge.

Kristin Kuuba, Foto: Marcus Mehlich

Zum Freystädter Kader an diesem Wochenende gehören die Estin Kristin Kuuba, Johannes Pistorius, Oliver Roth, Florian Waffler, Hannes Gerberich, Max Flynn; außerdem die Neuzugänge Leon Seiwald und Serena au Yeong (beide österreichische Nationalspieler), Fee Teng Liew (englische Doppelspezialistin) sowie der ehemalige dänische Weltklassespieler Rasmus Bonde. Mit Sorge schaut man in Richtung Kharkiv in der Ukraine. Dort hängt es vom weiteren Turnierverlauf ab, ob Kristin Kuuba rechtzeitig zum Wittorf Spiel in Freystadt ist. Weitere Informationen zum Kader: https://www.tsv.freystadt.de/hp18/1-Bundesliga.htm

Freystadt – Wittorf
Freystadt hat gegen Wittorf in der vergangenen Saison zweimal mit 4:3 gewonnen. Mit sieben (!) Neuzugängen hat Wittorf kräftig aufgerüstet. Verstärkt hat man sich im Dameneinzel mit der ungarischen Medaillengewinnerin bei der Jugend EM Vivien Sandorhazi. Sie kommt von Refrath, war aber in der vergangenen Saison gegen Kristin Kuuba ohne Chance. Mit der starken Engländerin Victoria Williams, der belgischen Meisterin Lise Jaques, der Russin Nina Vislova, Bronzegewinnerin bei Olympia 2012 und der Russin Anastasiia Shapovalova kann Wittorf im Damendoppel aus dem Vollen schöpfen und man kann gespannt sein wie sich die jungen TSV-Spielerinnen Lee Feng Liew und Serena Au Yeong schlagen werden.
Auf der Herrenseite spielt bei den Gästen im ersten Herreneinzel der malaiische Ex-Nationalspieler Chong Jee Han, gegen den Leon Seiwald wohl nur Außenseiter ist. Schwer wird es auch für Hannes Gerberich unabhängig ob er auf Lukas Bednorsch, Sebastian Schöttler oder den Russen Egor Kurdyukov trifft. Offen ist auch die Aufstellung im Doppel bei Freystadt wie auch bei Wittorf. Eine denkbare Variante ist, dass Johannes Pistorius und Max Flynn sowie Oliver Roth und Rasmus Bonde zusammenspielen. Mit Florian Waffler hat der TSV eine weitere Option. Bei Wittorf ist Nationalspieler Bjarne Geis gesetzt. Als Doppelpartner kommen die beiden Russen Vitaly Durkin und Nicolai Ukk sowie der Ex-Freystädter Pawel Pietryja (Polen) in Frage.

Freystadt – Trittau
Das Trittauer Team verzeichnet neun (!) Neuzugänge. In der vergangenen Saison mussten die Oberpfälzer zwei unglückliche Niederlagen hinnehmen. Trittaus große Trumpfkarten sind die Damen, allen voran die Indonesierin Priskila Siahaya. Gegen sie bezog Kristin Kuuba in der letzten Saison ihre einzige Niederlage beim 5-Satzkrimi in Freystadt. Stark einzuschätzen sind auch die Trittauer Neuzugänge, die Türkin Aliye Demirbag und die erst 17-jährige Engländerin Jessica Hopton, top 25 in der Junior-Weltrangliste und U17-Europameisterin. Mit dem Indonesier Ary Trisnanto, dem Engländer Matthew Claire, dem Ungar Gergely Krausz und Joachim Persson verfügen die Norddeutschen über einen breiten Herrenkader. Im Herreneinzel steht mit dem Neuzugang aus Rußland, Sergey Sirant ein Top-Einzelspieler im Trittauer Team. Der 24-jährige Linkshänder ist Mitglied der russischen Nationalmannschaft, die bei der Team-EM Bronze holte, und aktuell die Nummer 73 der Weltrangliste. Auch der russische Doppelspezialist Kargaev Rodoin ist neu bei Trittau. Dennoch sieht TSV Sportwart Tim Bambach sein Team auch gegen Trittau absolut konkurrenzfähig.