Am 14.10.19 verstarb die bayerische Rekord-Titelträgerin Heidi Menacher an den Folgen eines schweren Fahrrad-Unfalls in 2017. Ihre Badminton-Karriere begann sie, Jahrgang 1941, beim TSV Neuhausen-Nymphenburg noch als Heidi Reuss und blieb ihrem Verein bis zuletzt treu, abgesehen von 1 Jahr (1966), als sie zusammen mit dem MTV München die Deutsche Mannschafts-Meisterschaft gewann. Im Laufe der Jahre sammelte die Allround-Spielerin im Einzel, Doppel und Mixed Titel wie Briefmarken und wurde zur erfolgreichsten bayerischen Badmintonspielerin:

48 bayerische Titel,
53 südostdeutsche Titel,
15 deutsche Meisterschaften,
3 Europa-Meisterschaften,
als Krönung die Weltmeisterschaft 2003 im Damendoppel O55 zusammen mit Traudl Remmele.

Noch 2017 war sie auch im Tennis erfolgreich aktiv und sich nicht zu schade, sich neben ihren sportlichen Aktivitäten 25 Jahre lang um die Jugend des TSV Neuhausen-Nymphenburg zu kümmern. Ihr Ehemann Herbert ist seit mehr als 50 Jahren für den TSV Neuhausen-Nymphenburg tätig, ihre Tochter Brigitte hat ihre Leidenschaft für unseren Sport von ihr geerbt und weist ebenfalls fast 20 bayerische Meisterehren auf.

Die bayerische Badminton-Familie trauert um Heidi und wünscht der Familie Stärke und Zuversicht.

Klaus Sartoris, BBV-Präsident
Peter Nielsen, BBV-Ehrenamts-Referent

Die Beisetzung findet statt am Montag, den 21.10. um 14.00 Uhr in der Pfarrkirche Niederscheyern in 85276 Pfaffenhofen.

Kategorien: BBVTop