Freystadt wird gegen Neuhausen in Bestbesetzung antreten. Die Oberpfälzer wollen den 5-Punkte-Abstand zum Tabellenletzten aus München verteidigen. Neuhausen, angeführt vom zweifachen israelischen Olympiateilnehmer Misha Silbermann (top 50 der Welt) muss punkten, um seine Chancen auf den Klassenerhalt zu wahren. Alle Badmintonfans können sich auf Spitzensport mit zahlreichen Nationalspielern und Olympiakandidaten freuen.

Johannes Pistorius, zweimal erfolgreich beim 5:2 Freystädter-Vorrundensieg gegen Neuhausen. ( Foto: Marcus Mehlich

Sonntag, 5. Januar, 15.00 Uhr: TSV Freystadt – TSV Neuhausen-Nymphenburg
Halleneinlass ist eine Stunde vor Spielbeginn, Mehrzweckhalle Freystadt, Allersbergerstr.11.
Unter den Zuschauern wird ein 5-Liter-Bierfaß Pyraser, ein Präsentkorb der Metzgerei Walk sowie Sachpreise des Badmintonausrüsters Siamsports YangYang verlost.

Tabellensituation
Freystadt liegt mit acht Punkten auf dem neunten Tabellenplatz und hat fünf Punkte Vorsprung auf den Tabellenletzten Neuhausen. Zu einem Nichtabstiegspatz beträgt der Rückstand der Oberpfälzer auf Mülheim, Lüdinghausen und Beuel vier bzw. fünf Punkte. Der aktuelle Tabellenplatz würde am Saisonende für Freystadt die Berechtigung zur Teilnahme an den Relegationsspielen für die 1.Bundesliga bedeuten. Beide Teams wollen am Sontag punkten. Während die Münchner punktemäßig wieder Tuchfühlung mit den Oberpfälzern und dem Relegationsplatz bekommen wollen, will Freystadt mit einem Sieg den Abstand zum hinteren Mittelfeld verringern.

Interessante Duelle erwartet
In der Hinrunde gab es einen 5: 2 Sieg für Freystadt. Das Ergebnis spiegelt aber nicht den Spielverlauf wider, zahlreiche Spiele gingen erst im Entscheidungssatz knapp an Freystadt. Für den Freystädter Teammanager Stephan Pistorius gibt es keinen Favoriten und es wird wohl von der Tagesform der Spieler abhängen, wie die Begegnung ausgeht.
In den beiden Herreneinzeln sind die Münchner mit dem zweifachen israelischen Olympiateilnehmer Misha Silbermann und dem bulgarischen Badmintonprofi Ivan Rusev Atanasov gegen Freystadt‘s Neuzugang, dem österreichischen Nationalspieler Leon Seiwald und Hannes Gerberich Favorit. Im Dameneinzel sollte Freystadt’s estnische Topspielerin Kristin Kuuba in der Lage sein, zu gewinnen; unabhängig, ob sie auf Natalya Voitsekh, mehrfache ukrainische Meisterin oder auf die slowenische Nummer 1 Kaja Stankovic trifft. Kristin Kuuba und Natalya Voitsekh, trennen nur wenige Weltranglistenpositionen und beide haben das große Ziel Olympia 2020 in Tokio.
Die Vorrundenergebnisse in den Doppeldisziplinen sprechen für die Freystädter mit Johannes Pistorius, Max Flynn, Oliver Roth, Rasmus Bonde und Florian Waffler. Bei den Münchnern erwartet man neben Tobias Wadenka, Ex-Nationalspieler Fabian Holzer, den zweiten Bulgaren im Team, Krasimir Yankov und Manuel Heumann. Spannend könnte es im Damendoppel zugehen, wenn Kristin Kuuba mit dem Freystädter Neuzugang Fee Liew Feng aus England gegen Kaja Stankovic und die Ex-Freystädterin Annabella Jäger trifft. Auch das Mixed könnte eine enge Sache werden. Hier setzten sich in der Vorrunde Johannes Pistorius und Fee Liew erst im Entscheidungssatz gegen Tobias Wadenka und Annabella Jäger durch.