Die Winterpause ist momentan im vollen Gange, da lohnt sich doch ein Rückblick auf die Hinrunde der neuesten, obersten Liga des Bayerischen Badminton-Verbandes – der Oberliga. Nicht nur die Bundesliga bietet spannendes Badminton im Freistaat, auch in der Oberliga geht es um wichtige Punkte für den Aufstieg oder den Klassenerhalt.

Am 14.12./15.12. 2019 fanden die letzten Begegnungen der Hinrunde statt. Seit dem Eröffnungsspiel am 27.09.2019 der neuen Liga hat sich so einiges getan und jetzt wird es höchste Zeit von der Hinrunde der Oberliga zu berichten.

Anfangs traten zehn Mannschaften aus ganz Bayern gegeneinander an, nach dem dritten Spielwochenende nur noch neun. Der ESV Flügelrad-Nürnberg startete mit zwei Mannschaften in die Liga, musste aber aufgrund eines Spielermangels seine dritte Mannschaft zurückziehen. Somit steht bereits vor Saisonende der erste Absteiger fest!

Viele Mannschaften setzen sich aus Nachwuchsspielern zusammen und geben so jungen Spielern die Möglichkeit erste Erfahrungen gegen die „alten Hasen“ in der 4. Badminton Liga zu sammeln. So durften die erst 14-Jährigen Spieler Ella Neve, Kevin Baum und David Klamt (alle vom ESV Flügelrad-Nürnberg) einige Spiele bestreiten. Zwar reichte es nicht für einen Sieg gegen die zwei Köpfe größeren Gegner, dafür aber für viele spannende Ballwechsel.

ESV-FlC3BCgelrad-2-Saision-19_20.jpeg

Das Team des ESV Flügelrad-Nürnberg – „Oldies“ treffen auf Jugendspieler (Foto: badminton-nuernberg.de)

Der TSV Freystadt setzt auf die Schwestern Friederike und Katharina Rudert. Beide sind wichtige Punktegaranten für ihren Verein- die erst 15-Jährige Katharina ist bislang sogar ungeschlagen im Dameneinzel.

Auch die SG Diedorf/Haunstetten hat mit Ronja Hamm eine starke Jugendspielerin in ihrem Team, die schon so einige Siege einfahren konnte.

Schon nach den ersten Begegnungen setzte sich der TSV Neuhausen-Nymphenburg an der Spitze ab. Dem Team um Jugendnationalspieler Justin Seibel, den Schwestern Monika und Christina Weigert sowie dem Neuling Misha Packroß gelang ein Traumstart. Der Absteiger der Regionalliga gab noch keinen Punkt ab und gewann all seine Spiele deutlich – drei davon mit 8 zu 0. Somit sichert sich der Münchner Verein die Herbstmeisterschaft mit vier Punkten Vorsprung und wird somit seiner Favoritenrolle gerecht! 

Spannender gestaltet sich der Kampf um die Plätze zwei bis fünf: Lange Zeit stand der Post SV Landshut auf Rang zwei, kurzzeitig der TSV Freystadt  und zum Ende der Hinrunde wieder Landshut – durch eine bessere Bilanz bei gleichem Punktestand. Mit zwei Punkten Rückstand landet der ESV Flügelrad-Nürnberg auf Rang vier, knapp gefolgt vom TuS Geretsried mit einem Punkt weniger auf dem Konto.

Mit vier Punkten Rückstand zu Geretsried und somit auf dem sechsten Tabellenplatz steht Marktredwitz-Dörflas. Gefolgt vom SG Diedorf/Haunstetten sowie dem TSV Lauf, die beide zwei Siege erspielen konnten. Der TSV 1846 Nürnberg ist somit das Schlusslicht der Tabelle und steht auf dem zweiten Abstiegsplatz. (Link zur Tabelle und den einzelnen Spielen  https://badminton-bbv.de/site/liga/liga/19/20/25715/ )

Die Rückrunde ist nicht mehr weit entfernt und da werden die Karten wieder neu gemischt. Schafft es jemand den TSV Neuhausen-Nymphenburg einzuholen und spielt sich der TSV 1846 Nürnberg nach oben? Es bleibt spannend!

Ab Ende Januar warten dann wieder schweißtreibende Ballwechsel und eine emotionale Stimmung auf die einzelnen Spieler und Besucher. 

Wir wünschen eine spannende und verletzungsfreie Rückrunde!