Sehr guter Start für das seit drei Monaten laufende P I L O T P R O J E K T im Bezirk Oberbayern

Titelbild: Felix Hoffmann

Die Idee:

  • Training in der Breite fördern
  • Trainer (auch ohne Lizenz) unterstützen
  • Trainingsqualität erhöhen
  • Probleme lösen

Mit dieser Zielsetzung gingen bis dato die Lehrteammitglieder, Johann Niesner, Felix Hoffmann und Bert Bos in die Vereinstrainings des TV 1868 Burghausen, des FC Halfing, des TSV 1847 Weilheim und des SV 1880 München.

So begleitete Bert Boos ein Training beim SV 1880 München .

Seine sehr hilfreiche Nachbetrachtung und ausführliche Trainingempfehlung kam sehr gut an und erweist sich als gute Unterstützung. Zitat Ellen Lesch:

” Vielen Dank Bert,

das hilft mir wirklich gut weiter, Dein Coaching war für mich eine echte Bereicherung und ich habe viel davon mitgenommen. Ich würde im neuen Jahr gerne nochmals ein Coaching mit Dir machen, wenn ich mein Training überarbeitet habe und nach Deinen Vorschlägen trainiert habe.”

Felix Hoffmann coachte zunächst den TSV Weilheim und danach den BCF Wolfratshausen. Auch er meldete ein sehr positives Feedback beider Vereine für unser neues Projekt. Sein Erfahrungsbericht hierzu:

“In Weilheim leitet Uwe Beck das Training. Da die Gruppe leistungsmäßig sehr gemischt aufgestellt ist, stellt es für ihn eine besondere Herausvorderung dar. Er schafft es allerdings die Kids zu fordern und sie haben mit Begeisterung die Übungen durchgeführt. Anschließend wurde eine Konzept besprochen, um die Herausforderung der unterschiedlichen Leistungsgruppen noch besser in den Griff zu bekommen.”

Fotos: Felix Hoffmann

“In Wolfratshausen leiten Antje Martenson und Tony Lechner das Training. Hier stellen die Anzahl der Kids und die größeren Altersunterschiede die Herausforderungen dar. Antje und Tony haben ein sehr gutes Händchen beim Umgang mit den Kids. Auch hier wurde im Anschluss an das Training ein Konzept besprochen, den Leistungsgedanken mehr im Training aufzunehmen, denn sehr gute Ansätze sind vorhanden. Und hoffentlich gibt es bald mehr Trainingszeiten, um den Umfang weiter zu steigern.”

Ich selbst besuchte zunächst den TV Burghausen (hier leiten Hubert Rachl und Katharina May das Jugendtraining und danach den FC Halfing.

Foto: FC Halfing

Sowohl in Burghausen als auch in Halfing wurde das Training zunächst von den jeweiligen Vereinstrainer(innen)n geleitet. Danach wurde das Training an sich und die Inhalte besprochen und diskutiert. Weiterhin gab es dann schriftlich per Mail Tipps und Tricks zum Aufbau und einige Übungen zum Ausprobieren an die Hand.

In einem zweiten Training – nach ungefähr 4 Wochen – war der Input von außen dann etwas größer. In Burghausen kam dies sehr gut an. In Halfing versammelten sich zu einem „Mustertraining“ sogar nahezu alle Jugendtrainer des Vereines zur Beobachtung. In Halfing gibt es immer jeweils 2 Trainer im Team für das Jugendtraining – eine empfehlenswerte Idee.

In beiden Vereinen wird nach einem Abstand von weiteren 4 Wochen dann wieder das Training komplett von den Vereinstrainern angeleitet und eine Steigerung der Trainingsqualität dürfte unvermeidbar sein.

Auf jeden Fall sprachen alle bisherigen Vereinstrainer von einer sehr großen Hilfe.

Weitere Anfragen für die Teilnahme am Projekt kommen bis dato aus den Vereinen TSV 1860 Mühldorf, dem TV 1864 Altötting und dem SV Aschau am Inn.

Wann meldet Ihr Euch mit Euren Vereinen zum „Coach the Trainer” – Projekt an? Die Kosten für max. 3 Coachingmaßnahmen pro Saison übernimmt Euer Bezirk Oberbayern für Euch !

Die Ausschreibung und die Informationen für die Anmeldung findet ihr hier zum Download: Coach the Trainer_Ausschreibung

Bericht: Johann Niesner (Lehrwart Bezirk Oberbayern)