Mit 6:0 Siegen und 18:0 Sätzen war die Wolfsteiner Badmintonspielerin Alexia Nedelcu am vergangenen Wochenende beim ersten deutschen A-Ranglistenturnier in Ilmenau in Thüringen eine Klasse für sich.
Aufgrund ihrer guten Leistungen im Vorjahr bekam Alexia einen Setzplatz und setzte sich erwartungsgemäß in den drei Spielen der Gruppenphase sicher durch und erreichte damit als Gruppenerste die KO-Runde.
Im Viertelfinale spielte Alexia gegen Theresa Wendt aus Berlin, gegen die sie im Sommer letzten Jahres in Nürnberg nur knapp gewinnen konnte. Diesmal zeigte sich Alexia stark verbessert und gewann mit 11:1 und 11:2 und 11:5.
Nicht viel besser erging es ihrer Gegnerin im Halbfinale, Anna Zirnwald aus Oberbayern, die sich mit 11:4, 11:4 und 11:6 der überlegenen Spielweise von Alexia beugen musste.
Die Gegnerin im Endspiel war Jette Berge vom BV Tröblitz, die aktuell in der AK U11 die meisten Ranglistenpunkte auf ihrem Konto hat. Im letzten Jahr konnte Alexia im einzigen Aufeinandertreffen völlig überraschend gegen die favorisierte Gegnerin im Entscheidungssatz gewinnen.
Durch den Einsatz von zwei ausgebildeten Zähl- und Linienrichtern verliehen die Ilmenauer Ausrichter dem Endspiel einen würdigen Rahmen.
Es entwickelte sich zunächst ein spannendes Spiel. Jette Berge gelang es zunächst das druckvolle Powerspiel von Alexia durch kurz und flach gespielte Bälle zu stören. Alexia kompensierte dies durch viel Laufarbeit und mit weit bis an die Grundlinie geschlagenen Bällen. Alexia konnte so den Ball geschickt im Spiel halten und zwang die Gegnerin immer wieder zu Fehlern. Mit zunehmender Spieldauer wurde die Dominanz von Alexia immer deutlicher und sie gewann am Ende verdient mit 11:8, 11:7 und 11:3.
Alexia spielt seit Mitte letzten Jahres für den TSV Wolfstein und wird dort umfassend betreut. Zweimal in der Woche trainiert sie am Landesstützpunkt in Nürnberg und ist vor Kurzem auch in den U13-Bayernkader berufen worden. Die vielen Trainingseinheiten in unterschiedlichen Trainingsgruppen sorgten für einen großen Leistungsschub, der mit dem Gewinn der 1. Deutschen Rangliste einen vorläufigen Höhepunkt erreicht hat.
Auch im Doppel kommt Alexia zusammen mit ihrer Partnerin Ailin Zheng aus Nürnberg immer besser in Schwung. Im Halbfinale haben sie zwar knapp verloren, konnten sich an Ende aber dennoch über den 3. Platz auf dem Siegerpodest freuen.