Am 18. und 19. Januar 2020 fand die erste deutsche DBV Badminton Rangliste U13 in Ilmenau in Thüringen statt. Mit dabei waren für Bayern: Anastasia Safononva, Jule Schwägerl, Silke Mader, Laura Übelhör, Kira Fruth, Isha Kundi, Lorenz Canstein, Lenny Strößler, Christoph Webhofer, Moritz Hopp und Jakob Sjöblom.

Im Mixed wurde gleich K.O. Runde gespielt. Lenny Strößler hatte mit seiner Partnerin ein Walkover, weil sein Doppelpartner Nico Hamm krankheitsbedingt abesagt hatte; somit war Lenny kampflos in der 2. Runde. Leider ging das Spiel gegen Adrien Strohecker zusammen mit Emilia Boos in 5 Sätzen in einer engen und sehr spannenden umkämpften Partie zugunsten der Gegner aus. Christoph Webhofer spielte zusammen mit Laura Übelhör gegen die an 2 gesetzte Mixedpaarung aus NRW, Leon Kaschura und Lisa Paula Bonnemann. Christoph und Laura kämpften, konnten sich aber nicht der Niederlage in drei Sätzen entziehen. Ebenso trafen Moritz Hopp und Jule Schwägerl in der ersten Runde auf Jakob Sjöblom mit seiner NRW Partnerin Lea Glaschke. Jakob konnte sich in drei Sätzen mit 11:3, 11:9 und 11:8 durchsetzen und traf auf Anastasia Safonova zusammen mit Lorenz Canstein, die ebenfalls ihr Auftaktspiel klar in drei Sätzen (11:0, 11:2 uns 11:6) gewinnen konnten. In einem spannenden Spiel gewannen Anastasia und Lori in vier umkämpften Sätzen. Im Viertelfinale gegen die Hamburger Paarung Kjell Vater mit Nina Steffes unterlagen die letzten beiden Bayern in einer sehr spannenden und engen Partie in 5 Sätzen. Leider konnten beide ihren zwei Matchbälle im vierten Satz nicht nutzen und verloren denkbar knapp im anschließenden 5. Satz. Dennoch großes Lob und Gratulation zum 5. Platz auf der ersten deutschen Rangliste.

Im Anschluss ging es im Einzel weiter: Zuerst Gruppenspiele, dann K.O. Runde. Bei den Mädchen konnten sich lediglich Silke Mader und Anastasia Safonova für die Hauptrunde qualifizieren. Silke unterlag in Runde 1 in vier knappen und engen Sätzen ihrer Gegnerin aus NRW. Anastasia machte es noch spannender, verlor aber leider auch in 5 engen Sätzen und musste sich ebenfalls mit Platz 9 zufrieden geben.
Bei den Jungs kamen Christoph Webhofer als nicht gesetzter, Lorenz Canstein sowie Lenny Strößler jeweils als Gruppenerster in die K.O. Runde.
Sowohl Lenny als auch Christoph erwischten ein Freilos und waren automatisch in Runde 2. Lorenz musste gegen Noah Mosko in Runde ein spielen, gewann aber recht deutlich in 3 Sätzen. In Runde zwei hatte Christoph die einfachste Aufgabe mit Moritz Jauck, den er klar in drei Sätzen mit 13:11, 11:3 und 11:7 besiegte. Im anschließenden Viertelfinale gegen den an 1 gesetzten Leon Kaschura hielt Christoph sehr gut mit, gab alles, musste aber leider am Ende seinem Gegner nach drei harten und spannenden Sätzen gratulieren. Dennoch ein super 5. Platz auf der 1. deutschen Rangliste!
Lenny hatte Kjell Vater als Gegner. Die beiden hatten einen harten Fight, es ging über 5 Sätze, leider mit dem besseren Ende für Kjell, aber Lenny hatte absolut ebenbürtig gespielt. (11:13, 9:11, 11:7, 11:9, 8:11). Gratulation an Lenny für ein wahnsinns Spiel und 9. Platz auf der ersten deutschen Rangliste.
Lorenz hatte eine ähnlich schwere Aufgabe wie Lenny, er musste gegen Sachsens Nummer 1 Adam Taha spielen. Die beiden kannten sich gut von den Bundeskaderlehrgängen und es war Schmankerl für jeden Badmintonfan. Die beiden spielten über 53 Minuten 5 Sätze lang, es ging hin und her, beide warfen sich nach den Bällen, gaben alles und am Ende konnte Lori sich mit 11:7, 9:11, 13:15, 12:10 und 11:7 durchsetzen. Im anschließenden Viertelfinale gegen Linus Emmerich reichten aber Loris Kräfte nicht mehr und er krönte sich erneut mit einem 5. Platz im Einzel auf der deutschen Rangliste.

Am Sonntag standen die Doppeldisziplinen an. Lori Canstein und Christoph Webjofer, Lenny Strößler mit Ersatzpartner Finn Schuppan, Paul Jakob und Thomas Schuster sowie Moritz Hopp mit Jakob Sjöblom starteten für die Jungs, bei den Mädchen gingen Kira Fruth und Silke Mader, Jule Schwäger mit Sidonie Krüger und Anastasia Safonova zusammen mit Maike Iffland.

Zuerst wurde in Gruppen gespielt und die Gruppenersten kamen jeweils in die K.O. Runde.
Bei den Mädchen schaffte dies nur Anastasia. Im anschließenden Viertelfinale besiegte sie die NRW Paarung Boos / Fahl klar in drei Sätzen und zog ins Halbfinale ein gegen die an 2 gesetzte Paarung Gloria Poluektov zusammen mit Nina Steffes, beide aus NRW. In einer sehr spannenden und umkämpften Partie gewannen Anastasia und Maike mit 11:9, 15:14 und 11:8 die Partie und zogen ins Finale ein.

Dort unterlagen sie sehr knapp der an 1 gesetzten Paarung Osterland / Vogt mit 7:11, 8:11 und 9:11. Somit krönte sich Anastasia mit dem 2. Platz auf der deutschen Rangliste! Gratulation!


Bei den Jungs schafften nur Lori und Christoph den Sprung in die K.O. Runde und waren dank eines Freiloses gleich im Viertelfinale. Dort konnten sie sich gegen die NRW Paarung Barion / Garus in drei Sätzen durchsetzen. Im Halbfinale gegen Fynn Ohlinger und Tom Klein reichten aber die Kräfte nicht mehr und sie verloren in einer spannenden Partie mit 11:6, 11:7, 11:7. Somit krönten sich beide mit dem dritten Platz auf der ersten deutschen Rangliste.

Die drei erfolgreichen Bayern…

(Text & Bilder: Stefan Canstein)