Die hochdynamische Ausbreitung der Coronavirus-Infektionen hat große Auswirkungen auf den organisierten Sport weltweit. Viele Sportveranstaltungen fallen aus, Trainings- und Wettkampfbetrieb in den 90.000 Sportvereinen in Deutschland ist derzeit noch, wenn überhaupt, nur sehr eingeschränkt möglich. Wir möchten deshalb eine Zusammenfassung über die aktuell geltende Rechtslage für den Badmintonsport geben.

Seit dem 11. Mai 2020 gibt es eine gesetzliche Lockerung zur Wiederaufnahme des Sportbetriebs in Bayern und damit auch für alle mittelfränkischen Badmintonvereine.

Die gesetzliche Grundlage für den Wiedereinstieg in das Training findet Ihr hier:
§9 Absatz 1 BayIfSMV


“(1) 1Der Betrieb von Sporthallen, Sportplätzen, Sportanlagen und Sporteinrichtungen und deren Nutzung sind grundsätzlich untersagt. 2Der Trainingsbetrieb von Individualsportarten im Breiten- und Freizeitbereich kann unter Einhaltung der folgenden Voraussetzungen aufgenommen werden:

  1. Ausübung an der frischen Luft im öffentlichen Raum oder auf öffentlichen oder privaten Freiluftsportanlagen oder in Reithallen,
  2. Einhaltung der Beschränkungen nach § 1 Abs. 1,
  3. Ausübung allein oder in kleinen Gruppen von bis zu fünf Personen,
  4. kontaktfreie Durchführung,
  5. keine Nutzung von Umkleidekabinen,
  6. konsequente Einhaltung der Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen, insbesondere bei gemeinsamer Nutzung von Sportgeräten,
  7. keine Nutzung der Nassbereiche, die Öffnung von gesonderten WC-Anlagen ist jedoch möglich,
  8. Vermeidung von Warteschlangen beim Zutritt zu Anlagen,
  9. eine Nutzung von Gesellschafts- und Gemeinschaftsräumen an den Sportstätten; Betreten der Gebäude zu dem ausschließlichen Zweck, das für die jeweilige Sportart zwingend erforderliche Sportgerät zu entnehmen oder zurückzustellen, ist zulässig,
  10. keine besondere Gefährdung von vulnerablen Personen durch die Aufnahme des Trainingsbetriebes und
  11. keine Zuschauer”

Damit ist klar geregelt, dass gemeinsames Vereinstraining unter der Beachtung der gesetzlichen Maßnahmen auf dem öffentlichen Raum oder auf öffentlichen oder privaten Freiluftsportanlagen wieder möglich ist. Das Badmintontraining in der Halle ist jedoch aktuell für den Freizeitsport noch nicht möglich. §9 Absatz 2 BayIfSMV erlaubt ausschließlich “den Betrieb zu Trainingszwecken (…) der Sportlerinnen und Sportlern des olympischen und paralympischen Bundes- und Landeskaders (…)”. Aus diesem Grund ist seit dem 11. Mai gesetzlich erlaubt, dass der Landesleistungsstützpunkt in Nürnberg sowie die beiden VICTOR BBV Talentstützpunkte in Herzogenaurach und Nürnberg mit ihren Landeskaderathleten wieder trainieren dürfen, auch in der Halle.

Weitere nützliche Informationen zu den ab 11. Mai geltenden Bestimmungen gibt es hier. Dieses Dokument fasst alle relevanten Richtlinien praxisnah zusammen und gibt in einem FAQ Antworten auf viele praxisrelevante Fragen zu der gesetzlichen Verordnung.