Für dreizehn bayerische U13er ging es am Wochenende nach Bonn zur 10. DBV-A-Rangliste 2020. Bei der „deutschen Rangliste“ wurden alle drei Disziplinen unter Beachtung der Hygienemaßnahmen ausgetragen.

„Nach der langen coronabedingten Wettkampfpause beginnt jetzt langsam wieder die Normalität bei den Turnieren. Allen Kinder hat der Wettkampf und das Wiedersehen mit Kindern aus anderen Bundesländern große Freude bereitet. Für die Motivation und die Freude an unserer Sportart ist es sehr wichtig, dass diese Turniere unter den notwendigen Corona Schutzmaßnahmen wieder stattfinden“, sagte Lukas Gunzelmann.  Gespielt wurde in 11er-Sätzen. Die bayerischen Athleten konnten zwei von fünf Titeln abräumen. Nico Hamm vom TSV Haunstetten war dabei zweimal siegreich. Aber es waren noch weitere Medaillen auf dem Heimweg mit im Gepäck.

Aufgrund der zahlreichen Meldungen wurde das Einzel im Gruppensystem gespielt. Es qualifizierte sich jeweils der Erste für das Achtelfinale. Somit bestritten die bayerischen Athleten einige spannende Spiele. Am Samstag kämpften die Nachwuchstalente im Einzel und Mixed um jeden Punkt. Sonntags wurden die Finalspiele im Einzel und das Doppel ausgetragen.

Jungeneinzel 

Für Bayern gingen sieben Spieler im Jungeneinzel an den Start. Leider war für die meisten nach spannenden Spielen bereits in der Gruppe Endstation. Nur Lenny Strößler (ESV Flügelrad-Nürnberg) setzte sich gegen seine Gegner durch und schaffte den Einzug ins Achtelfinale. Auch dieses Spiel sowie das Viertelfinale konnte Lenny für sich entscheiden. Erst im Halbfinale war sein Gegner zu stark und Lenny konnte sich über einen hervorragenden dritten Platz freuen. 

Mädcheneinzel

Im Mädcheneinzel traten fünf bayerische Spielerinnen an. Wie auch bei den Jungs schaffte es auch bei den Mädchen nur eine aus der Gruppenphase hinaus: Sarah Nickel vom ESV Flügelrad-Nürnberg. Nach drei gewonnenen Gruppenspielen zog Sarah in das Viertelfinale ein. Dies erwies sich als wahrer Krimi: Erst im fünften Satz konnte die an drei-gesetzte Sarah ihre Gegnerin besiegen. Auch das Halbfinale war an Spannung kaum zu übertreffen. Sarah gewann ebenfalls im fünften Satz und zog damit in das Finale ein. Dort war ihre Gegnerin zu stark – Glückwunsch zum zweiten Platz!

cc8ba628-ee40-4d18-8a79-a956857d89f4.JPG

Nico Hamm, Sarah Nickel und Lenny Strößler spielten stark auf (Foto: Lukas Gunzelmann)

Mixed

Im Mixedwettbewerb gingen fünf Paarungen mit bayerischer Beteiligung an den Start. Sowohl Lenny und Sarah als auch Moritz Hopp (TuS Geretsried) und Kira Fruth (TSV Freystadt) verloren ihr erstes Spiel. Besser lief es für Jakob Sjöblom (TSV Lauf) und seine Partnerin Lea Glaschke aus Berlin. Die Beiden konnten ihr Auftaktmatch gewinnen. Im zweiten Spiel mussten sie sich gegen die an eins-gesetzte Paarung geschlagen geben. Christoph Webhofer (OSC München) und Jule Schwägerl (SV Lohhof) schaffte es nach spannenden Spielen noch eine Runde weiter bis ins Viertelfinalel. Dort unterlag die Münchner Paarung ihren Gegnern. Nico spielte sich gemeinsam mit seiner Partnerin Amelie Rejzek vom Hamburger SV souverän bis ins Halbfinale. Dieses Match war an Spannung kaum zu übertreffen: Es stand 14:14 im Entscheidungssatz. Die Beiden behielten die Nerven und konnten gewinnen. Auch im Finale spielten Nico und Amelie gut auf und sicherten sich den Titel – Glückwunsch!

Jungendoppel

Am Sonntag standen die Doppeldisziplinen an. Drei Paarungen vertraten den Freistaat. Moritz und Thomas hatten Pech in der Auslosung und mussten direkt gegen die an zwei-gesetzte Paarung spielen: Ihnen gelang keine Überraschung und sie unterlagen in drei Sätzen. Auch Jakob und Christoph hatten das Glück nicht an ihrer Seite: In fünf Sätzen mussten sie sich nach ihrem ersten Spiel wieder verabschieden. Nico und Lenny waren auf Rang drei gesetzt. Die beiden gewannen ihre Spiele souverän und zogen ins Halbfinale ein. Auch dieses Spiel meisterten die Jungs hervorragend: Sie besiegten ihre Gegner in vier Sätzen. Die Medaille war also sicher. Aber welche Farbe, war noch unklar. Nico und Lenny kämpften im Finale um jeden Punkt und konnten wieder in vier Sätzen gewinnen. Glückwunsch!

1b43c8ba-5aa6-43cf-abfc-f1e4634f2f2c.JPG

Lenny Strößler und Nico Hamm standen im Jungendoppel ganz oben auf dem Treppchen (Foto: Lukas Gunzelmann)

 

Mädchendoppel

Jule Schwägerl ging mit ihrer Partnerin Mathilda Meinhardt aus Berlin an den Start. Zwar unterlagen die Beiden der gegnerischen Paarung, aber sie präsentierten sich trotzdem sehr gut. Sowohl Sarah und Amelie als auch Kira und Silke spielten in der ersten Runde stark auf. Die vier Mädels behielten die Nerven und konnten somit zwei Auftaktsiege einfahren. In Runde zwei waren dann für beide Paarungen die Gegner zu stark. Anastasia Safonova (TV Bamberg) spielte mit Maike Iffland aus Refrath. Die beiden Mädels harmonierten super auf dem Feld und konnten das Viertel- und sogar das Halbfinale für sich entscheiden. Im Finale reichte es am Ende nicht für den Sieg und so wurde es die Silbermedaille.