Die Jugend-Europameisterschaft wird nur alle zwei Jahre ausgetragen. Gastgeber ist in diesem Jahr Finnland. Der Jugendbundestrainer Dirk Nötzel hat nun die Nominierungen verschickt, die auf Basis der aktuellen Ergebnisse und subjektiver Trainings- und Wettkampfseindrücke getroffen wurden. Darunter sind drei Spielerinnen und Spieler des Landesleistungsstützpunktes Nürnberg.

Antonia Schaller (TuS Geretsried), Matthias Schnabel und Kilian Maurer (beide vom ESV Flügelrad-Nürnberg) erhielten Anfang der Woche die Zusage. Die drei Nachwuchsspielerinnen und Spieler freuen sich sehr darüber, für das Nationalteam bei der Europameisterschaft aufschlagen zu dürfen. Auch ihr steuernder Trainer Nicolai Tonnessen ist stolz auf die drei Athletinnen und Athleten: „Ich bin froh, dass drei Spielerinnen und Spieler von unserem LLStp. für dieses große Event nominiert wurden. Alle drei haben die Nominierung durch ihre Leistungen verdient. Antonia ist momentan auf Platz eins der U17-Rangliste in Deutschland. Kilian und Matthias sind das höchst gesetzte Doppel aus Deutschland im BWF World Junior Ranking. Leider werde ich bei diesem Turnier nicht vor Ort sein, da es ein DBV Event ist. Die Chancen unserer Athletinnen und Athleten sind schwer vorherzusagen in einem solch starken Turnier. Es wird von der Auslosung abhängen. Aber ich weiß, dass alle drei auf das Feld gehen werden, um zu gewinnen – egal wer der Gegner ist.“ Das Turnier findet vom 29. Oktober bis 7. November in Lathi (Finnland) statt. An den zehn Tagen wird sowohl das Team- als auch das Individualturnier ausgetragen. Unsere bayerischen Vertreter haben sich hierfür hohe Ziele gesetzt.

Zeitungsartikel der Nürnberger Zeitung

„Kili und ich stehen im Doppel aktuell auf Platz eins in der Jugend-Rangliste. Trotzdem war ich mir nicht sicher, ob es für eine Nominierung reicht. Jetzt freue ich mich aber umso mehr, dass es geklappt hat. Das wird meine erste Europameisterschaft und natürlich bin ich aufgeregt. Dennoch bin ich zuversichtlich, dass das Turnier ein tolles Erlebnis wird und dass wir im Doppel gut performen werden. Die Vorfreude ist auf jeden Fall groß. Allerdings ist es nach wie vor nicht sicher, ob die EM stattfinden kann, da momentan nicht alle Länder einreiseberechtigt sind. Ich kann nur hoffen, dass es klappt. Ich habe mir bereits Ziele gesetzt: Ich will mit vollem Einsatz und viel Energie in meine Spiele gehen, aber trotzdem übersichtlich, locker und nicht zu verkrampft spielen. Dann ist das Ziel auf jeden Fall eine Medaille. Natürlich wird das verdammt schwer und egal wie die Auslosung wird, wird jedes Spiel eine große Herausforderung“, sagt Matthias Schnabel.

“Das Ziel ist auf jeden Fall eine Medaille”, verkündigt Matthias Schnabel.

Noch wird die Vorfreude von der Corona-Pandemie getrübt: Bisher steht noch nicht fest, ob die EM wirklich stattfinden kann. Die steigenden Infektionszahlen sowie die Reisebestimmungen einiger Länder erschweren die Austragung dieses großen Events. Im Falle einer Verschiebung gilt die Nominierung nicht für den nächsten Termin. Kilian Maurer kann sich deshalb noch nicht zu 100 %  freuen: „Natürlich bin ich glücklich über meine Nominierung. Dennoch blicke ich momentan noch etwas unsicher auf das Turnier, da aufgrund der Pandemie und der steigenden Infektionszahlen noch nicht sicher ist, ob die Europameisterschaft stattfinden kann.“

Die Nominierungen im Überblick:

Herren:

Matthias Kicklitz, Aaron Sonnenschein, Malik Bourakkadi, Karim Krehemeier, Kilian Maurer, Matthias Schnabel, Jarne Schlevoigt, Jonathan Dresp

Damen:

Leona Michalski, Thuc Nguyen, Mareike Bittner, Julia Meyer, Antonia Schaller, Florentine Schöffski

Wir drücken unseren Spielerinnen und Spielern die Daumen und hoffen, dass die Europameisterschaft stattfindet!