Das BBV Präsidium informiert alle BBV Mitgliedsvereine wie folgt:

Liebe Mitgliedsvereine im BBV,

Corona hat unseren Sportbetrieb sehr stark eingeschränkt oder vielfach zum Erliegen gebracht.
Ein normaler Trainingsbetrieb ist gegenwärtig vielerorts nicht möglich. Wir sind auch skeptisch im Hinblick auf größere Veränderungen in den nächsten Wochen.

Dem Bayerischen Badminton-Verband (BBV) ist mehr als bewusst, dass die Badminton Sportgemeinschaft in den letzten Monaten mit vielen Unwägbarkeit zu kämpfen hatte, nicht nur sportlicher, sondern auch finanzieller Art. Der BBV sieht sich deshalb in der Verantwortung, seine rund 300 Mitgliedsvereine in diesen schwierigen Zeiten zu unterstützen.

Durch Ausfall diverser Turniere und Lehrgangsmaßnahmen musste unser Verband im Jahr 2020 Mittel in Höhe von 30.000 Euro nicht ausgeben. Der Vorstand hat beschlossen mit diesem Betrag eine Rücklage zu bilden, um euch in geeigneter Weise zu unterstützen.

Gegenwärtig wird im Vorstand eine Diskussion geführt, in welcher Form dies im Jahr 2021 geschehen soll. Neben einer direkten Rückvergütung haben wir auch Ideen, wie wir euch als Vereine mit konstruktiven Maßnahmen nachhaltig unterstützen können. Kreative Anregungen von eurer Seite nehmen wir gerne entgegen!

In den letzten Tagen haben wir euch die Verwaltungskostenumlage für 2021 in Rechnung gestellt. Die Höhe wurde satzungsgemäß durch den Beirat im September 2020 beschlossen. Da viele Fixkosten unabhängig von Corona weiter anfallen, kann auf diese Gelder in der Verbandsfinanzierung nicht verzichtet werden, zumal die VKU einer Zweckbindung unterliegt (z.B. Bezahlung der vertraglich Angestellten, Abgaben an DBV und DOSB, Finanzierung des Verwaltungssystems).

Sollten sich Corona bedingt auch im Jahr 2021 Minderausgaben im Haushalt ergeben, wird der
BBV seine Vereine in gleicher Weise unterstützen.

Eine Übersicht des Schatzmeisters über Mehr- und Mindereinnahmen 2020 findet ihr in dieser Finanzanlage.

Mit sportlichen Grüßen
das Präsidium des BBV