Vergangenes Wochenende wurde der bayerische Trainer Tobias Wadenka zum „DBV Trainer des Jahres 2020 im Nachwuchsbereich“ ausgezeichnet. Diese Entscheidung traf die Jury nach der Sichtung aller eingegangenen Vorschläge.

Tobias Wadenka ist A-Trainer Badminton des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) und DBV-Elitetrainer. Der 30-Jährige fungiert als Landes-Lehrtrainer im BBV sowie als Trainer am Landesleistungsstützpunkt Nürnberg. Außerdem spielt er selbst seit Jahrzenten erfolgreich Badminton und schlägt aktuell in der 1. Bundesliga beim TSV Neuhausen-Nymphenburg auf.

Tobias Wadenka bei einem Badmintontraining in den eigenen vier Wänden (Foto: www.tobiaswadenka.de)

Tobias ist über seine Trainertätigkeit hinaus wahrlich ein „Badmintonverrückter“, der immer wieder neue Ideen aufwirft und diese auch umsetzt. 2020 hat er den Weg der Digitalisierung im Leistungssport- und Bildungsbereich mit vielen innovativen Inputs maßgeblich unterstützt. Diesen Aspekt des „großartigen, verantwortungsbewussten und für den Badmintonsport umsetzbaren Krisenmanagements im Zeichen der Corona-Pandemie“ spielte diesmal für die Jury eine besondere Rolle.

Die Laudatio hielt der DBV-Chef-Bundestrainer Detlef Poste im Rahmen des virtuellen DBV-Trainersymposiums, welches am 19./20. März 2021 seinen Auftakt erfuhr. „Mit dem Symposium möchten wir – wie mit der Ehrung des*der ‚DBV- Trainer*in des Jahres im Nachwuchsbereich‘ – das Berufsbild von Trainer*innen stärken sowie das große Engagement wertschätzen. Es soll künftig regelmäßig stattfinden“, so Hannes Käsbauer, der Leiter des Referats Lehre und Ausbildung im DBV und Initiator des Preises „DBV-Trainer*in des Jahres im Nachwuchsbereich“.

Trotz des Online-Formats durfte Tobias die Urkunde, die mit der Ehrung als „DBV- Trainer des Jahres 2020 im Nachwuchsbereich“ einhergeht, persönlich entgegennehmen: Der ehemalige Badminton-Nationalspieler Max Schwenger, der Tobias Wadenka seit seiner Kindheit kennt und über viele Jahre gemeinsam mit ihm beim TSV Lauf Erfolge verzeichnete, überraschte seinen guten Freund zuhause damit.

„Ich war sehr überrascht und habe überhaupt nicht mit der Auszeichnung gerechnet. Ich hatte nichts geahnt, als Max mich angeschrieben hat und meinte, er sei in der Nähe und müsse mir noch ein Paket vorbeibringen. Trotz meiner Mitorganisation des Trainersymposiums hat Hannes Käsbauer es geschafft, die Ehrung einzufädeln, ohne dass ich im Vorfeld etwas mitbekommen habe. Es ist ein wirklich schönes Gefühl für seine Arbeit geehrt zu werden und so viel Wertschätzung zu erfahren“, sagt Tobias Wadenka über die Auszeichnung.

Max Schwenger überreichte seinem langjährigen Freund Tobias Wadenka die Auszeichnung (Foto: Privat)

Mit dem Preis „DBV-Trainer*in des Jahres im Nachwuchsbereich“ verfolgt der DBV das Ziel, besondere Leistungen und beispielhaftes Engagement von Trainer*innen, die die „Badmintonasse von morgen“ ausbilden, zu würdigen und allen Beteiligten weitere Motivation für ihre Tätigkeit zu verleihen. Entsprechende Nominierungen können von Vereinen bzw. Landesverbänden vorgenommen werden. 2017 wurde die Auszeichnung zum ersten Mal vergeben.

„Tobias Wadenka unterstützt seit vielen Jahren die besten bayerischen Nachwuchstalente in ihrer Entwicklung hin zum Leistungssport. Dabei gelingt es ihm gemeinsam mit seinen Trainerkolleg*innen hervorragend, am Stützpunkt in Nürnberg ein positives Klima zu schaffen und – in der Folge – eine leistungsorientierte Trainingskultur zu ermöglichen. Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie sorgt Tobias Wadenka über viele Altersklassen hinweg mit äußerst kreativen Online-Trainings für Abwechslung, sodass die Spieler*innen trotz der besonderen Umstände viel Freude am Training haben“, meinte der DBV-Präsident Thomas Born.

Der BBV gratuliert Tobias ganz herzlich zu dieser Auszeichnung, die in erster Linie seinen Kompetenzen und seinem Engagement im Nachwuchsbereich gilt. In zweiter Linie dürfen aber auch wir als Verband und der Landesleistungsstützpunkt in Nürnberg stolz darauf sein, einen solchen Trainer wie Tobias zu haben. Herzlichen Glückwunsch!

 

 

Kategorien: DBVTop